weather-image

Superintendenten des Kirchenkreises Hildesheimer Land-Alfeld beklagen fehlende Trauerkultur

Tod zwischen Discounter und Ewigkeit

Coppenbrügge/Salzhemmendorf. Die beiden Superintendenten des Kirchenkreises Hildesheimer Land-Alfeld beobachten einen Wandel in der Haltung der Gesellschaft zum Tod. Zum einen wüssten die Menschen oft nicht mehr, wie sie mit dem Sterben nahestehender Menschen umgehen sollten, so Katharina Henking im Vorfeld des Ewigkeitssonntags (auch Totensonntag). Die Bestattung müsse möglichst zügig und unaufwendig über die Bühne gehen. „Das hat damit zu tun, dass wir einfach keine Trauerkultur mehr haben und die Situation nicht aushalten“, meint Henking. Ein anderer Aspekt trete hinzu, sagt Christian Castel: „Man will es möglichst schlank machen, und zwar besonders der Kosten wegen.“ In Berlin gebe es bereits Beerdigungsdiscounter, die anonyme Bestattungen im Ausland als besonders preisgünstige Variante anbieten. Ein dritter Punkt sei die Sorge alter Menschen, ihren Kindern nicht zur Last fallen zu wollen, wenn sie gestorben sind. Dies führe vermehrt dazu, dass in Testamenten Bestattungsformen festgelegt werden, die später keine Grabpflege erfordern. Das liege aber mitunter daran, dass in den Familien zu wenig darüber gesprochen werde, kommentiert Henking. Sie habe schon Fälle erlebt, in denen die Angehörigen entsetzt waren über solch einen Wunsch, weil ihnen ein Ort zum Trauern fehle. Zudem würden heute viele Beerdigungen im kleinen Kreis abgehalten und würden so „zur Privatangelegenheit“. Das sei im christlichen Kontext anders. Der Tod eines Menschen sei eben nicht nur ein Verlust für die nächsten Angehörigen, sondern für die ganze Gemeinde. Deshalb würden am Ewigkeitssonntag noch einmal alle Namen der im zurückliegenden Jahr Verstorbenen im Gottesdienst verlesen, und die Gemeinde schließe sie in ihr Gebet ein: „Das ist eine Würde, die wir jedem Gemeindemitglied zusprechen.“ Nachmittags finden in vielen Gemeinden zudem Andachten auf den Friedhöfen statt.

veröffentlicht am 22.11.2013 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 29.10.2016 um 00:41 Uhr



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt