weather-image

Neues Fahrzeug für die Feuerwehr in Harderode

Statt Auflösung nun Aufrüstung

Harderode. Die Freiwillige Feuerwehr Harderode hat einen Neuzugang erhalten. Der „Kamerad“ stammt aus Görlitz, wo er im Dezember 2015 produziert wurde. Er strahlt in einem leuchtenden Rot, und er hat erst rund 800 Kilometer auf dem Tacho. Es handelt sich um ein Tragkraftspritzenfahrzeug der Marke Opel Movano.

veröffentlicht am 07.03.2016 um 18:42 Uhr
aktualisiert am 26.10.2016 um 08:49 Uhr

270_008_7843909_lkcs101_0803_sto.jpg

Autor:

Christiane Stolte
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Der Vorgänger, ein Ford, war nach 35-jähriger Dienstzeit ausgemustert worden. „14 Jahre davon war das alte TSF bei uns im Einsatz“, sagt Ortsbrandmeister Friedrich Kramp. Vor einiger Zeit hätte sich niemand träumen lassen, dass die Wehr überhaupt noch ein neues Fahrzeug erhalten würde, musste sie doch einst wegen fehlender aktiver Kameraden um ihre Existenz bangen.

Der „Neue“ kann viel: Er wird eingesetzt zur Brandbekämpfung, bei Hilfeleistungen, zur Baumbeseitigung und beim Abbinden von Ölspuren. Ausgerüstet ist das Fahrzeug mit einer Steckleiter, mit Schläuchen, vier Atemschutzgeräten, diversen Gerätschaften und natürlich mit der Tragkraftspritze. Anders als der Vorgänger besitzt er auch einen ausfahrbaren Lichtmast für nächliche Einsätze.

Welche Handhabungen sind bei einem Einsatz mit dem TSF erforderlich, wenn die Wehr zu einem Brandeinsatz gerufen wird? Das läuft dann folgendermaßen ab: Die Kameraden rüsten sich so schnell wie möglich am Feuerwehrhaus mit ihrer persönlichen Schutzausrüstung aus und fahren mit einer sogenannten Staffelbesetzung, das sind sechs Leute, zum Einsatzort. Dort erkundet der Gruppenführer die Lage und gibt die Informationen weiter. Der Fahrer und Maschinist hilft bei der Entnahme der Gerätschaften und bedient die Tragkraftspritze, bei Bedarf auch den Lichtmasten. Der „Angriffstrupp“ übernimmt die Menschenrettung und Brandbekämpfung. Der „Wassertrupp“ legt derweil Schlauchleitungen, zudem stellt er den Sicherheitstrupp. Da jeder Einsatz anders abläuft, muss jeder Trupp in der Lage sein, auch eine der anderen Aufgaben zu übernehmen.

„Weil das neue Fahrzeug schwerer ist als das alte, müssen die Fahrer nachgeschult werden“, sagt der Ortsbrandmeister. Die Anschaffungskosten für das TSF in Höhe von 55 000 Euro trägt die Gemeinde Coppenbrügge. Die Wehren im Flecken Coppenbrügge seien gut aufgestellt, hieß es bei der feierlichen Fahrzeugübergabe. „Wir wünschen der Wehr allzeit gute Fahrt“, betonte Gemeindebürgermeister Hans-Ulrich Peschka bei der Schlüsselübergabe. Als nächstes soll Bäntorf ein neues Fahrzeug erhalten.

Harderodes altes TSF ist zum Verkauf ausgeschrieben. Zu den Interessenten gehört auch ein Zirkus.




Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt