weather-image

Anträge auf Fördergelder sollen umgehend gestellt werden

Start für Bahntrassenradeln 2017?

THÜSTE. „Bahntrassenradeln“ zwischen Thüste und Weenzen wird immer beliebter. Ebenso das Wandern dort. Der weitere Ausbau der Strecke zu einem Rad- und Wanderweg ist geplant für 2017. Nur die Finanzierung steht noch aus. Damit das Vorhaben gelingt, müssen die Anträge auf Fördergelder umgehen gestellt werden.

veröffentlicht am 21.12.2016 um 14:52 Uhr
aktualisiert am 21.12.2016 um 16:57 Uhr

Das mittlere Bahngleis soll erhalten bleiben. Foto: sto
Stolte Christiane

Autor

Christiane Stolte Reporterin
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Die ehemalige Bahntrasse war vor zwei Jahren als Gemeinschaftsprojekt des Fleckens Salzhemmendorf und der Samtgemeinde Duingen nach dem Entfernen der Gleise zu einem Rad- und Wanderweg umgebaut worden. In absehbarer Zeit soll der weitere Verlauf der Strecke fortgeführt werden, um eine verkehrssichere Anbindung des vorhandenen Radweges um die Ortslage von Thüste herum zu schaffen.

Der weitere Ausbau der Bahntrasse zu einem Rad- und Wanderweg ist geplant für das kommende Jahr. Zunächst jedoch müssen die Finanzen sichergestellt werden im Haushalt 2017 der Gemeinde Salzhemmendorf. An Kosten wurden rund 50 000 Euro errechnet.

Das Vorhaben könnte mit einem Betrag von bis zu 55 Prozent der Kosten aus europäischen Fördergeldern bezuschusst werden – vorausgesetzt, ein noch zu stellender Antrag auf die sogenannte „Leaderförderung“ wird bewilligt.

„Damit das Vorhaben rechtzeitig im kommenden Jahr gestartet werden kann, sollte der Antrag auf Leaderförderung sobald wie möglich gestellt werden“, betonte Karl-Heinz Grießner, der Vorsitzende des Ausschusses für Kultur, Tourismus und dörfliches Leben, in der jüngsten Sitzung des Gremiums.

Die errechneten Kosten von 50 000 Euro setzen sich zusammen aus 45 000 Euro für den Wegebau von 1200 Metern in einer Breite von etwa drei Metern, aus 1500 Euro für die Bepflanzung des Weges, aus 500 Euro für Verkehrszeichen und aus 3000 Euro für Hinweistafeln und Bänke im Bereich des ehemaligen Thüster Bahnhofes.

Zu einem Rad- und Wanderweg erweitert werden soll der Bereich von der Straße „Auf dem Anger“ bis zur Straße „Seebaums Mühle“. Auf dieser Strecke sind die Gleise weitgehend entfernt.

Lediglich im Bereich des Thüster Bahnhofs bis zur Langen Straße müsse noch ein Rückbau erfolgen, hieß es in der Ausschusssitzung. Ein entsprechender Auftrag für die Rückbauarbeiten sei bereits gestellt. Mit der Durchführung werde im Frühjahr 2017 gerechnet. Ein Gleis soll verbleiben, um auf die Historie der Strecke hinzuweisen. Auch Hinweistafeln zur Geschichte sollen dann aufgestellt werden.

Einstimmig sprachen sich die Ausschussmitglieder für den weiteren Ausbau der Strecke Rad- und Wanderweg auf der Eisenbahnstrecke Thüste aus. Die endgültige Entscheidung trifft der Verwaltungsausschuss des Fleckens Salzhemmendorf.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt