weather-image
23°

Ausschuss berät über Haushalt / Überführungen werden Politik zukünftig beschäftigen

Sorgenkind Bachstraßenbrücke

Salzhemmendorf. Nun war es auch im Bauausschuss soweit. Der Salzhemmendorfer Kämmerer Thomas Hölscher erläuterte auch hier die den Ausschuss betreffende Aufwendungen für den Gemeindehaushalt 2014. Große Diskussionen um die Beträge gab es in dem Gremium aber nicht.

veröffentlicht am 11.11.2013 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 29.10.2016 um 01:41 Uhr

270_008_6719790_lkcs_102_1111_Bruecke_Bachstrasse_9999_4.jpg

Autor:

von Christian Göke
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Bei dem Dauerbrenner Gemeindestraßen steht vor allem ein Posten im Mittelpunkt. Von den Gesamtaufwendungen in Höhe von 220000 Euro für 2014 fallen alleine 125000 Euro auf die Sanierung des Regenwasserkanals im Wallenser Linnenbrunnen. Diese Kosten sind aber bisher nur von einem Ingenieurbüro geschätzt worden. Die Ausschreibung der Sanierung in der benachbarten Glocksee hatten die ursprünglichen geschätzten Kosten von erstmalig 137000 Euro in der Ausschreibung auf 121000 Euro sinken lassen. Wolfgang Kapa vom Salzhemmendorfer Bauamt wies aber erneut darauf hin, dass es sich bei dieser Maßnahme wie in der Glocksee nur um eine Sanierung des Kanals handelt. Die Deckschicht wird nicht angefasst. Bei dem desolaten Zustand der Straßen ist hier ein gesonderter Ausbau später notwendig, wie er in der Vergangenheit bereits für die Glocksee und den Linnenbrunnen diskutiert wurde.

Zu einem größeren Problem entwickeln sich im Gemeindegebiet nach Einschätzung von Clemens Pommerening von der Gemeindeverwaltung aber auch der Zustand der diversen Brücken. Für eine Untersuchung der Brücken ist im Haushalt für 2014 ein Betrag von 2000 Euro vorgesehen. Eine Untersuchung der Dekra im Bereich der Brücke Bachstraße in Wallensen hat an dem denkmalgeschützten Objekt schon ein sehr negatives Ergebnis gebracht. So hat die Brücke in der vierstufigen Einschätzung die schlechteste Note 4 bekommen und hat nach Einschätzung der Ingenieure einen dringenden Sanierungsbedarf. Schon jetzt ist die Brücke auf Fahrzeuge bis drei Tonnen Gewicht begrenzt. Die Dekra empfiehlt hier eine sehr kurzfristige Beseitigung der Mängel, da die Brücke in ihrer Standfestigkeit sehr bedroht ist. Bis dahin muss die Brücke auf jeden Fall ständig beobachtet werden. „Wir müssen hier handeln“, warnte Kapa in der Sitzung eindringlich.

Eine Sanierung ist in der sogenannten Wunschliste der Gemeinde mit 132000 Euro aufgeführt. Ob diese Kosten ausreichen, kann aber bisher schlecht eingeschätzt werden. Problematisch ist zudem der Umstand, dass die Brücke denkmalgeschützt ist, und eine Sanierung über den Ergebnishaushalt finanziert werden müsste. Hier würde man nur schwer einen Kredit bekommen. Wenn es gelingt, den Denkmalschutz überprüfen zu lassen, wäre vielleicht auch ein wahrscheinlich kostengünstigerer Neubau mit Kreditaufnahme möglich.

Die Saalebrücke in der Wallenser Bachstraße ist in einem desolaten Zustand und schon auf drei Tonnen beschränkt worden.gök



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?