weather-image
16°

Entscheidung zu Hebammenhonoraren: Verbände enttäuscht / „Ergebnis weit unter den Forderungen“

Schiedsspruch – eine schwere Geburt

Coppenbrügge/Berlin (ist). „Es war ein bisschen wie beim Geburtsstillstand“, sagt Hebamme Angelika Samtleben aus Coppenbrügge, „alle warten auf das glückliche Ereignis, und es dauert und dauert.“ Am Ende kam für sie und ihre rund 15 700 freiberuflichen Kolleginnen in Deutschland nichts wirklich Beglückendes heraus. Nach weit mehr als den üblichen neun Schwangerschaftsmonaten und ebenso zähen wie erfolglosen Verhandlungen zwischen gesetzlichen Krankenkassen und freiberuflichen Hebammen über deren Vergütungserhöhung kam es Ende der vergangenen Woche zum Schiedsspruch in Berlin.

veröffentlicht am 04.02.2013 um 21:00 Uhr
aktualisiert am 29.10.2016 um 19:41 Uhr

270_008_6160910_lkcs101_0502.jpg


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt