weather-image

Vokalensemble der Musikhochschule Detmold beim Kulturförderkreis

Poppig, jazzig, ansteckend

Lauenstein (sto). Sie studieren Musik, weil sie ihr Hobby zum Beruf machen möchten, um beispielsweise als Chorleiter oder Musiklehrer arbeiten zu können. Sie geben Konzerte in Kirchen und anderswo. Einen Auftritt hatten sie in diesem Jahr sogar in der JVA Brackwede, und zwar gemeinsam mit dem dortigen Gefangenenchor. Auch weite Reisen scheuen sie nicht, um ihr musikalisches Talent in die Welt zu tragen. So waren sie im Sommer beim Musik-Festival in Istanbul, wo sie ihr Repertoire in zwei Konzerten präsentiert hatten. Ihr jüngster Auftritt führte die Musiker und Musikerinnen des Vokalensembles „Pop-Up“ der Musikhochschule Detmold nun nach Lauenstein in die St.-Nikolai-Kirche. Unter der Leitung von Professorin Anne Kohler wurde ein vorweihnachtlicher Leckerbissen serviert – allerdings mit Nebenwirkungen, die die Zuhörer bis Heiligabend vermutlich nicht vergessen haben werden. Womit das Konzert seinen Zweck erfüllt hätte, denn unter dem Motto „Was soll das bedeuten?“ sollte es auf das Fest einstimmen. Das aus Schlesien stammende Weihnachtslied aus dem Jahr 1817 gehörte ebenso zum Repertoire wie das Wiegenlied aus dem Salzkammergut um 1800 „Still, still, weil’s Kindlein schlafen will“ oder der Klassiker „Stille Nacht“, das „Halleluja“ von Leonard Cohen oder der Ohrwurm „Rudi, the red-nosed Reindeer“. Das Besondere: Die Lieder wurden von Pop-Up nicht auf klassische Weise vorgetragen, sondern poppig und jazzig. Wohl dosiert mit großem Wiedererkennungswert und ansteckender Lebensfreude. Für die lebendige Darbietung bedankte sich das Publikum mit langanhaltendem Applaus und Standing Ovations.

veröffentlicht am 19.12.2012 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 29.10.2016 um 22:41 Uhr

270_008_6057783_lkcs101_1912.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Veranstalter des eintrittsfreien Konzerts waren der Kulturförderkreis und die evangelisch-lutherische Stiftung Saaletal. Den Kontakt zu Anne Kohler hatte Berend Grützmacher, Mitglied im Kulturförderkreis, herge-stellt. Der Lauensteiner ist der Onkel der Professorin für Chorleitung an der Hochschule für Musik in Detmold.

Die Spenden der zufriedenstellend besuchten Veranstaltung fließen in das Kapital der Stiftung, die aus den Zinserträgen die Arbeit im Gemeindeverband Saaletal unterstützt.

Pop-Up unter der Leitung von Anne Kohler in der St.- Nikolai-Kirche.

Foto: sto



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt