weather-image
12°
Friedrich, Krückeberg (Grüne) und die SPD bilden Gruppe im Rat / Dohme die Hand gereicht

Pirat mit Ex-Schulleiter jetzt per Du

Coppenbrügge (hen). Komisch ist es für Torben Friedrich schon, seinen ehemaligen Schuldirektor zu duzen. Deshalb rutscht dem „Piraten“ bei seinem ersten Statement in der Gruppensitzung mit SPD und Bündnis 90/Die Grünen auf dem „Heuboden“ in Marienau auch noch ein höflich-distanziertes Sie heraus. Sich zu duzen, habe nicht nur die Mehrheitsgruppe in gleicher Konstellation im Kreistag beschlossen. Auch im Coppenbrügger Gemeinderat wollen die genannten Parteien die Zusammenarbeit – hier in der Opposition – auf diese Weise unkompliziert gestalten, sagte Karl-Heinz Brandt.

veröffentlicht am 05.11.2011 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 00:21 Uhr

270_008_4923698_lkcs102_0511_1_.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Kraft Amtes als SPD-Fraktionsvorsitzender ist er auch Gruppensprecher. Das regelt Punkt sechs der „Vereinbarung zwischen der Ratsfraktion der SPD im Gemeinderat des Fleckens Coppenbrügge und dem Ratsherrn der Grünen, Ludwig Krückeberg, und dem Ratsherrn der Piratenpartei, Torben Friedrich, über die Bildung einer Gruppe für die Wahlperiode 2011 bis 2016“, die am Donnerstagabend offiziell in Marienau im Rahmen der ersten Gruppensitzung unterzeichnet wurde.

Bekanntlich ist Brandt nicht nur kommunalpolitisches Urgestein – und neuerdings auch stellvertretender Landrat –, vielen ist er als langjähriger Direktor der Kooperativen Gesamtschule in Salzhemmendorf in ganz persönlicher Erinnerung. Selbst Gemeindebürgermeister Hans-Ulrich Peschka hat einmal „unter Brandt“ die Schulbank gedrückt – doch bei Torben Friedrich liegt die Schulzeit am wenigsten lange zurück. Für den 24-Jährigen sicherlich anfänglich noch eine kleine Hemmschwelle, aber auch kein Grund, in Ehrfurcht zu versinken. So wirft der Student gleich einen ganz praktischen Vorschlag in die Runde und greift dabei auch die Bemerkung des Pädagogen auf, er lerne gerade die Vorzüge des Mailverkehrs zu schätzen. „Ich bin angetreten, um jugendliche Politik zu vertreten“, so Friedrich, und dabei sei die Nutzung elektronischer Medien selbstverständlich. Die Strukturen der Piraten seien andere als die der etablierten Parteien, „wir sind relativ verstreut“. Und um den „Rückhalt von meinen Parteimitgliedern“ sicherzustellen, sei es eben hilfreich, alle Unterlagen online zu erhalten. So könnten sie auch unkompliziert weitergeleitet werden, sagte der Politikneuling, der bei der Gelegenheit um Nachsicht bat, wenn er „gewisse politische Abläufe noch nicht kenne“.

Brandt stellte klar, dass die Gruppenarbeit nicht bedeute, „auf Biegen und Brechen gemeinsam abzustimmen“. Auch zum Umgang miteinander versprach er: „Wir verzichten auf ehrabschneidende Äußerungen, nur weil jemand eine andere Meinung hat.“ Ein „wie auch immer gearteter Gruppenzwang“ bestehe nicht. Geregelt sind in der Vereinbarung vor allem formale Fragen des Umgangs, darunter auch die Vereinbarung, „inhaltliche Fragen gemeinsam zu regeln und möglichst geschlossen in der Öffentlichkeit aufzutreten“. In der Frage nach den Inhalten verweist Brandt auf das Parteiprogramm. Angesichts knapper Mittel könne es „keine großen Sprünge“ geben, dafür aber „kleine Hüpfer“.

Krückeberg – der die letzten fünf Jahre Teamarbeit, die er jetzt verlängert, als „positive Erfahrung“ erlebte – und Friedrich sollen jeweils einen Sitz als stimmberechtigtes Mitglied in einem Fachausschuss erhalten. Mit dem UWG-Ratsherren Klaus-Dieter Dohme wurde laut Brandt verabredet, „in punktuellen Sachfragen zusammenzuarbeiten“. So habe man die Aussicht, in Einzelfragen „auch mal die Mehrheit im Rat zu haben“. Dazu wären allerdings auch Abweichler bei CDU/FDP nötig.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt