weather-image
„Brandfeier“ erinnert an große Katastrophe in Wallensen

Nur die Kirche blieb stehen

WALLENSEN. „Heute wäre das wohl nicht passiert“, erklärte Ortsbürgermeister Karl-Heinz Grießner bei der Begrüßung im Wallenser Haus an der Stadtmauer. Denn Regen fiel bei der Begrüßung vom Himmel, den sich vor 400 Jahren die Einwohner von Wallensen wohl auch gewünscht hätten. Am 23. Oktober 1617 brannte der Ort innerhalb von nur anderthalb Stunden komplett ab. Bis auf die Kirche blieb nicht ein Gebäude stehen.

veröffentlicht am 23.10.2017 um 17:51 Uhr

Reste der Stadtmauer hinter dem Haus an der Stadtmauer in Wallensen. Foto: gök
Avatar2

Autor

Christian Göke Reporter
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Zum Wiederaufbau war es den Wallenser Bürgern damals erlaubt worden, Eichen- und Fichtenbalken im Solling zu schlagen. Dass es aber vor 400 Jahren fast eine Tagesreise in den Solling war, war wohl damals nicht jedem Herrscher bewusst.

Nach einem Einspruch durfte das dringend benötigte Holz schließlich in heimischen Wäldern geschlagen werden. Nach diesem Brand wurde auf Betreiben des Wallenser Predigers Ludolphus Heisius in Wallensen später die „Brandfeyer“ verfügt, die jährlich am Donnerstag nach Galli begangen wurde.

Heinrich Meier vom gastgebenden Verein DorfKulTour führte bei der diesjährigen 400-Jahre-Brandfeier die Gäste gleich zu Beginn in die Wallenser Kirche, um dort etwas über die dramatischen Jahre des Ortes zu erzählen. Schon vor dem verheerenden Brand 1617 war Wallensen gleich viermal seit 1435 großflächig in Brand geraten, wo der Ort jeweils immer komplett zerstört wurde. Feuer war aber damals nicht das einzige Problem. Zum Ende des 16. Jahrhunderts sorgte die Pest dafür, dass die Bevölkerungszahl noch einmal dezimiert wurde.

Beim Brand im Jahre 1617 wurde die Kirche verschont. Foto: gök
  • Beim Brand im Jahre 1617 wurde die Kirche verschont. Foto: gök

Schon vor dem Brand 1617 wurde die ursprünglich enge Bauweise innerhalb der Stadtmauer von Wallensen aufgegeben und auch außerhalb der Stadtmauern gebaut. Mit den Jahren verschwanden dann auch die Stadttore, wo später beim Kanalbau in Höhe des Niedertors noch Fundamente von gefunden wurden. Trotz der anderen Bauweise wurde Wallensen im Laufe der Zeit nach 1617 noch zweimal – 1736 und 1776 – von Großbränden in Mitleidenschaft gezogen.

Zu allem Übel begann direkt nach dem Brand 1617 auch noch 1618 der Dreißigjährige Krieg, der auch in der hiesigen Region viel Leid mit sich brachte. Auch nach dem Krieg zogen noch etliche Räuberbanden durch das Land, so dass Wallensen 1698 mit viel Leerstand und teilweise wüst gewordenen Höfen beschrieben wurde.

Ursprünglich hatte DorfKulTour geplant, die Gedenkfeier an den Großbrand von 1617 anlässlich des 400-jährigen Jubiläums etwas größer aufzuziehen. Doch aus verschiedenen Gründen war das nicht möglich, weshalb die „Brandfeier“ nun in einem kleineren Rahmen abgehalten wurde. Nichtsdestotrotz waren die bei „Schmuddelwetter“ angereisten Besucher mit dem Programm doch sehr zufrieden. Nach dem Gang zur Kirche wurde sich zunächst mit Kulinarischem vom Grill gestärkt, ehe DorfKulTour den Anwesenden im Haus an der Stadtmauer neben vielen alten Fotos zu Ansichten aus dem Ort auch noch einen alten Film von der letzten Fahrt der Kleinbahn zwischen Delligsen bis nach Salzhemmendorf zeigten.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare