weather-image
15°
Leseabend zu lateinamerikanischer Literatur

Musik und Texte beim Zahnarzt

BISPERODE. Ein Besuch beim Zahnarzt ist für die meisten Leute nicht gerade das Nonplusultra. Einer Statistik zufolge fürchten sich zwei Drittel der Deutschen vor einer Zahnbehandlung. Männer sollen besonders sensibel reagieren, heißt es. Manchmal aber kann ein Besuch beim Zahnarzt zu einem Vergnügen werden, und zwar dann, wenn man nicht als Patient die Praxis betritt, sondern als Gast. So geschehen am Wochenende. Auf ihrer Suche nach ausgefallenen Veranstaltungsorten für einen Leseabend hatte Gudrun Kreibaum zum zweiten Mal die Zahnarztpraxis von Dr. Volker Spiegel ausgewählt.

veröffentlicht am 06.11.2017 um 08:27 Uhr

Fernando Mansilla begleitet die Lesung auf dem Cello. Foto: sto
Stolte Christiane

Autor

Christiane Stolte Reporterin
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Die vergnügten Gesichter verrieten – Angst, die Praxis zu betreten, hatte niemand. Im Gegenteil. Alle freuten sich auf einen literarischen Abend, der unter dem Motto stand „Lateinamerika – erzählt im Flieger von Aerolineas Argentinas“. Um es gleich vorwegzunehmen: Die von Gudrun Kreibaum getroffene Buchauswahl macht Lust zum Lesen südamerikanischer Literatur.

Gelesen wurden spannende, humorvolle und besinnliche Geschichten rund um den Kontinent. Beispielsweise aus dem Roman „Maytas Geschichte“ des peruanischen Literatur-Nobelpreisträgers Mario Vargas Llosa, die Erzählung „Der Mann auf der Schwelle“ des argentinischen Schriftstellers Jorge Luis Borges oder die Tiergeschichte „Die Riesenschildkröte“ des uruguayisch-argentinischen Autors Horacio Quiroga. Diese wunderschöne, zu Herzen gehende Geschichte erzählt von einer Freundschaft, die sich zwischen einem Jäger und einer Riesenschildkröte entwickelt hat.

Der Jäger, der eigentlich die Schildkröte essen wollte, schenkte ihr nicht nur das Leben, sondern pflegte sie gesund, denn sie war schwer verletzt. Als dann der Jäger krank wurde, brachte die Schildkröte all ihre Kräfte auf, um ihn zu retten. Auf ihrem Panzer schleppte sie ihn nach Buenos Aires. Der Jäger wurde gesund, und die Schildkröte kam in den Zoo, wo sie wie im Paradies lebte und jeden Tag von dem Jäger besucht wurde.

Der Leseabend wurde musikalisch abgerundet mit Cellomusik – dargeboten von dem elfjährigen Tristan Grimme, seinem chilenischen Cellolehrer Fernando Mansilla und von May-Britt Grimme.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare