weather-image
23°

Rat beschließt über die Mittelvergabe aus dem Konjunkturpaket II / Kommune muss Kredit aufnehmen

„Mobiles Lernen“ – Schule erhält Laptops

Coppenbrügge (tk). Noch bevor der im Februar vom Rat beschlossene Haushalt 2009 vom Kreis bewilligt worden ist, hat der Flecken Coppenbrügge nun schon seinen Nachtragshaushalt im Rat beschlossen. Was von einigen Ratsmitgliedern kritisch bemerkt worden ist, verteidigt Bürgermeister Hans-Ulrich Peschka als „Maßnahme in einer Notsituation“. In vielen Gemeinden würden die Nachtragshaushalte derzeit „durchgewunken“, während die Haushalte noch bei den Kommunalaufsichten liegen. „Wenn wir jetzt nicht handeln“, meint Peschka, „dann passiert im Flecken gar nichts mehr.“ Und sprach damit die mehrheitlich geteilte Auffassung im Rat aus.

veröffentlicht am 30.03.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 02.11.2016 um 09:41 Uhr

H.-U. Peschka
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Der Nachtragshaushalt des Flecken Coppenbrügge sieht vor, erhebliche Mittel aus dem Konjunkturpaket II in öffentliche Einrichtungen zu investieren. Der Förderplan umfasst vier Säulen: 260 000 Euro erhält die Kommune als Pauschalbetrag, mit einer Eigenbeteiligung von 35 000 Euro. Da dieser Betrag ohne eine Mittelbindung vergeben wird, also zur freien Verfügbarkeit steht, hat sich der Rat entschlossen, das Geld in den Ausbau von Krippenplätzen in Bisperode zu stecken.

Weitere 12 000 Euro aus der Schulinfrastrukturmaßnahme sollen in die Medienausstattung der Grundschule Coppenbrügge einfließen. Besonders das „mobile Lernen“ mit Laptops soll nach Vorschlag der Verwaltung weiter vorangetrieben werden und dafür technische Voraussetzungen geschaffen werden.

Handlungsbedarf sieht der Rat auch an der Grundschule Bisperode. Dringend müssen dort das Gebäude und die Turnhalle energetisch saniert werden. Eine entsprechende Machbarkeitsstudie sei in Auftrag gegeben, so Peschka. Darin geht es vor allem um die Isolierung der Fenster und eine komplette Dachsanierung. Die Finanzierung speist sich aus Schulinfrastrukturmitteln und schlägt mit 34 000 Euro zu Buche, die die Kommune mit einem Anteil von 10 000 Euro mitträgt. Und auch die Baumaßnahmen an der Sporthalle Coppenbrügge sollen nun endlich abgeschlossen werden. Bereits vor zwei Jahren hatte die Gemeinde begonnen, die Halle zu sanieren, die Arbeit aber wegen mangelnder Finanzen einstellen müssen. Zur Hilfe kommt nun die Initiative Niedersachsen, sie will aus ihrem Sportstättenförderprogramm 80 Prozent der Kosten übernehmen.

Trotz aller Finanzinfusionen, einen Wermutstropfen hat der Nachtragshaushalt. Coppenbrügge wird sich weiter verschulden, denn der Rat hat beschlossen, einen Kredit über 178 000 Euro mehr aufzunehmen. Auch die Kommunalaufsicht hat den Antrag genehmigt. Aber Peschka spricht von großen Vorteilen für die heimische Wirtschaft. Allein durch die freihändige Vergabe ist es der Kommune möglich Aufträge bis zu 100 000 Euro an heimische Unternehmen zu vergeben. Und auch bei der beschränkten Vergabe kann die Kommune mitreden, sucht sich jene Unternehmen aus, die bei der öffentlichen vergabe angeschrieben werden. „Sie können sich sicher sein, dass dabei örtliche Unternehmen zum Zuge kommen“, verspricht Peschka. Bis zu einer Million Euro sind bei der beschränkten Ausschreibung im Topf.

Allerdings betont Hartmut Greve (SPD), dass man an den Maßnahmen die Fachausschüsse beteiligen müsse. „Wir sollten die Maßnahmen intensiv prüfen und vor den Baumaßnahmen einen Schulentwicklungsplan aufstellen.“ Sinkende Schülerzahlen würden es nötig machen, sich abzusichern, um nicht am Bedarf vorbeizubauen und in zehn Jahren leere Schulgebäude zu unterhalten, so Greve.

12 000 Euro sollen zum Ausbau der Medienausstattung in die Grundschule Coppenbrügge fließen. Bisher gibt es dort nur wenige Computer, jetzt sollen auch Laptops angeschafft werden.

Foto: Bilderbox



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?