weather-image
13°

„Puttappel-Abend“ des Verein für Grenzbeziehung und Heimatpflege Oldendorf im Dorfkrug

Mit überwältigender Resonanz

Oldendorf. „Wenn das Schwein am Haken hängt, wird der erste eingeschenkt. Ist die Sau aber noch am Leben, kann man trotzdem einen heben!“ Viele der älteren Einwohner Oldendorfs erinnern sich noch an diesen Schlachtespruch, der in ihrer Kindheit fester Bestandteil der Hausschlachtungen gewesen und mit etlichen Gläsern Korn gepflegt worden ist. In weniger guter Erinnerung ist das „Blutrühren“, vor dem sich selbst „gestandene Männer“ drückten. Gern wurde es deshalb den Kindern übertragen. „Das war nicht lustig“, erzählte Magdalene Kassel beim „Puttappel-Abend“ im Dorfkrug, zu dem der Verein für Grenzbeziehung und Heimatpflege Oldendorf eingeladen hatte. Erst zehn Jahre alt sei sie gewesen, als sie Blut rühren musste. Ihre Erinnerungen an die Schlachtung von „Otto, dem Hausschwein“, Ende der 1940er Jahre, hatte die 76-Jährige auserwählt für den geschichtsträchtigen Abend.

veröffentlicht am 13.01.2014 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 21:21 Uhr

270_008_6847497_lkcs101_1301.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Ältere Bürger des Ortes waren aufgerufen, Ereignisse von „anno dazumal“ zu erzählen. Leider seien viele Begebenheiten von früher in Vergessenheit geraten. „Wir wollen retten, was noch zu retten ist“, betonte Erika Rasch, die Vereinsvorsitzende. Sie sei überwältigt vom überaus großen Interesse an der Veranstaltung. Mit mehr als 15 Leuten hatte sie nicht gerechnet. Gekommen waren jedoch mehr als doppelt so viele Bürger. Einige brachten ihre Geschichten schriftlich mit, andere trugen sie aus dem Stehgreif vor. Die Hausschlachtung stieß auf besonders große Resonanz, löste sie bei vielen der Anwesenden doch Erinnerungen an die eigene Kindheit aus. Lebendig wurde der Geschmack von frischer „Knappwurst“ oder heißer „Schlachtebrühe“.

Dem ersten Erzählabend soll ein weiterer folgen. „Wir werden dann eine Auswahl treffen und ein Buch erstellen“, betonte Erika Rasch. Der dafür finanziell nötige Grundstein wurde mit 500 Euro vom Landschaftsverband Hameln-Pyrmont gelegt. Das Buch soll bebildert werden mit alten Fotos. sto

Zum „Puttappel-Abend“ hatte der Verein für Grenzbeziehung und Heimatpflege Oldendorf eingeladen. sto



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?