weather-image
33°

Freibad Brünnighausen wird 90 Jahre alt / Idee geht auf Lehrer Georg Garbe zurück

Mit 100 Mark gestartet

BRÜNNIGHAUSEN. In dem idyllischen Dorf am Nesselberg halten die Bürger fest zusammen. Ein Ereignis, das bereits 90 Jahre zurückliegt, können sie ihrem Teamgeist gutschreiben. 1929 haben sich die Bürger für den Bau einer Badeanstalt eingesetzt. Das Freibad wird in diesem Jahr 90 Jahre alt.

veröffentlicht am 11.06.2019 um 17:21 Uhr

Mehrere Generationen von Brünnighäusern haben in dem Freibad das Schwimmen gelernt. Damals war noch Badekappen-Pflicht. Foto: Trägerverein Freibad Brünnighausen/pr
Stolte Christiane

Autor

Christiane Stolte Reporterin
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Mit großem Gemeinschaftssinn haben sie in jüngster Vergangenheit einiges auf die Beine gestellt – beispielsweise den Bau der Mehrzweckhalle. Aber auch ein Ereignis, das bereits 90 Jahre zurückliegt, können sie ihrem Teamgeist gutschreiben. Nach dem Motto „Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg“ hatten sich die Bürger 1929 für den Bau einer Badeanstalt eingesetzt.

Das Freibad Brünnighausen existiert immer noch und gilt als ältestes Freibad im Landkreis Hameln-Pyrmont – zumindest als das älteste, das bis heute seinen ursprünglichen Charakter bewahrt hat. Am kommenden Samstag, 15. Juni, wird der runde Geburtstag rund um das kühle Nass gefeiert.

„Obwohl unser Bad schon so alt ist, gilt es immer noch als Geheimtipp“, betont Martin Schütte vom Trägerverein, der vor einigen Jahren aus Sorge um den Erhalt des Bades gegründet worden war. Das seitdem weitgehend ehrenamtlich betriebene Bad wird vorwiegend von den Brünnighäusern besucht.

3 Bilder
Klein, aber fein: das Freibad Brünnighausen. Birgit Grahl (li.) hat vom Beckenrand aus ein wachsames Auge auf Badenixen & Co. Foto: sto

An manchen Tagen stürzen sich aber auch Badefreudige aus den benachbarten Orten in die kühlen Fluten. Klein, aber fein, mit großer Liegewiese und Spielmöglichkeiten für die jüngsten Besucher, gilt das Bad als sehr familienfreundlich. Allein der „Weitblick“ auf saftig grüne Wiesen lohnt einen Besuch. Für die kleinen Besucher kommt die „bunte Tüte“ für kleines Taschengeld gleich hinter dem Badevergnügen. Birgit Grahl, der die Wasser- und Badeaufsicht obliegt, hat indes ein wachsames Auge auf Badenixen & Co. Der Bau der Badeanstalt 1929 geht auf die Initiative der Dorfjugend zurück.

Den jungen Leuten fehlte an den warmen Sommertagen eine geeignete Badegelegenheit zum Erholen und zum Schwimmen. Ein Staudamm, von den Schuljungen im Mühlbach am Scheelenholze zum Baden errichtet, war durch ein Unwetter in Richtung Brullsen fortgespült worden. Lehrer Georg Garbe hatte daraufhin die Idee, für die Jugend eine Einrichtung zu erbauen, in der sie das Schwimmen lernen konnten.

Die Dorfjugend veranstaltete einen Heimatabend, bei dem 120 Mark zusammenkamen. 100 Mark legten die Jugendlichen als erste Rate für den Kauf des Grundstücks der neuen Badeanstalt zur Seite. Weitere Veranstaltungen folgten. Viele Bewohner waren vom Engagement der Jugendlichen so begeistert, dass dem Bau der Badeanstalt nichts mehr im Weg stand. „Darüber hinaus erklärten sich 50 Männer bereit, unentgeltlich die Erdarbeiten auszuführen“, schreibt Ortschronist Henner Meywerk in seiner Chronik über Brünnighausen.


Die Feier zum 90-jährigen Bestehen wird am 15. Juni um 13 Uhr mit einem Festakt eröffnet. „Spiel und Spaß im Wasser und auf der Liegewiese stehen mit Mittelpunkt“, so Heidrun Schütte vom Freibadteam.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?