weather-image
11°

Stresskiller: Beim Kulturförderkreis Salzhemmendorf entfliehen die Besucher der Hektik des Alltags

Lied vom Wandersmann brachte den Weltruhm

Solistin Mateja Zenzerovic mit ihrem Akkordeon.

veröffentlicht am 21.12.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 01.11.2016 um 16:41 Uhr

270_008_4222150_lkcs101_22.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Fotos: sto

Salzhemmendorf (sto). Während am Sonntagnachmittag des vierten Advents klirrende Kälte und ein unerbittlicher Schneesturm die wenigen Menschen auf der Straße zur Eile antrieben, schien in der St.-Margarethen-Kirche die Zeit stillzustehen. Eine wohlige Wärme erfüllte die Herzen der dick eingemummelten Besucher – was aber keinesfalls an der kirchlichen Heizung lag. Wärmequelle waren die „Schaumburger Märchensänger“ aus Bückeburg.

„Lehnen Sie sich zurück und entspannen Sie sich. Bald werden Sie die Hektik des Alltags vergessen haben“, betonte Ursula Wöhler in ihrer Begrüßungsansprache. Die Vorsitzende des ausrichtenden Kulturförderkreises Salzhemmendorf sollte recht behalten. Das gut einstündige, von der Sparkasse Weserbergland gesponserte Konzert, erwies sich als ein idealer „Stresskiller“. Die besinnliche Darbietung der 26 Akteure im Alter von 11 bis 24 Jahren war ein weihnachtlicher Festschmaus, den Chorleiter Sascha Davidovic stilvoll arrangiert hatte. Der 1972 in Kroatien geborene Musiker leitet verschiedene Chöre in Hannover und dem Umkreis. Unter anderem ist er Dirigent des Niedersachsenchores Hannover.

In der St.-Margarethen-Kirche wurden die Besucher auf das Konzert eingestimmt mit Felix Mendelssohn Bartholdys „Weihnachtshymne „Hark! The Herald Angels Sing“. Ebenso festlich ging es weiter mit der bewegenden „Cantate Domino“ von Johann Crüger, „Macht hoch die Tür“ von Friedrich Silcher, mit Stücken von Mozart, Händel, Arbeau, Reger und anderen Klassikern. Nicht nur beim Weihnachts-Wiegenlied von John Rutter und bei dem bekanntesten Weihnachtslied der Welt, „Stille Nacht, heilige Nacht“, zückten einige Besucher ihre Taschentücher. Ein Beweis, dass Weihnachten bei ihnen angekommen ist. Solistin Mateja Zenzeroviv ergänzte das festliche Arrangement darüber hinaus auf dem Akkordeon mit einem Satz aus dem „Italienischen Konzert“ von Johann Sebastian Bach.

Der traditionsreiche Kinder- und Jugendchor, dem heute 45 Kinder, Jugendlichen und junge Erwachsene angehören, wurde 1949 von Erna Möller und Edith Pielsticker gegründet. Damals gehörten vorwiegend Waisenkinder dem Ensemble an. Der Chor reiste 27 Jahre als „Botschafter des guten Willens und der Völkerverständigung“ durch Deutschland, Europa, Lateinamerika, Afrika, den Nahen Osten und durch die USA.

1953 wurde der Chor in Wales weltberühmt, als er das Lied „Mein Vater war ein Wandersmann“ sang. Das volksliedartige Stück hatte Friedrich-Wilhelm Möller, der Bruder der damaligen Chorleiterin, komponiert. Es ist heute ein in vielen Sprachen übersetzter Chorklassiker.

In ihrer 60-jährigen Geschichte können die Märchensänger auch auf Auftritte mit bekannten Künstlern wie Anneliese Rothenberger und Rudolf Schock zurückblicken. Um die Existenz des Chores langfristig zu sichern, wurde 1976 die Musikschule „Schaumburger Märchensänger“ gegründet.

In der St.-Margarethen-Kirche bedankten sich die Besucher für die stimmungsvolle Darbietung mit lang anhaltendem Applaus. „Das war eine wunderschöne Einstimmung auf Weihnachten“, freute sich Ursula Wöhler.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt