weather-image
26°
Osterwaldbühne rüstet sich bereits für die neue Theatersaison

Laiendarsteller gönnen sich keine Pause

OSTERWALD. Gruselige Hexen, eine fleischfressende Pflanze, deutsch-italienische Turbulenzen, Schlager aus den 1970er Jahren, Kleinkunst am 17. August, ein neues Ticketsystem und komplett neue Stühle im Zuschauerbereich – so präsentiert sich die Osterwaldbühne in der Saison 2018.

veröffentlicht am 14.01.2018 um 15:31 Uhr

Vier Stücke stehen zur Auswahl – hier Szenen aus dem Stück „„Maria, ihm schmeckt’s nicht“. Foto: Stol
Stolte Christiane

Autor

Christiane Stolte Reporterin
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Die ersten Proben haben begonnen, die ersten Schnittmuster für die Kostüme sind entworfen, und auch am Bühnenbau wird bereits gewerkelt – derzeit zwar hauptsächlich in den Köpfen, aber bald kommen Bohrmaschine & Co. zum Einsatz. Die Vorbereitungen für die neue Theatersaison laufen bereits auf Hochtouren. Von Winterschlaf keine Spur. Vier verschiedene Stücke sollen auf die Bühne gebracht werden.

Gestartet wird mit der Premiere des Familienstücks „Die kleine Hexe“ am Samstag, 2. Juni, 15.30 Uhr. Unter der Regie von Ramona und Martin Prüße und mit Kompositionen des Musikers Vinh Khuat werden bis zum 26. August insgesamt 17 Aufführungen auf die Freilichtbühne gebracht. Der Buch-Klassiker von Ottfried Preußler wird in Osterwald als musikalisches Theater inszeniert.

Als Abendstück wurde die Komödie „Maria, ihm schmeckt’s nicht“ nach dem Buch von Jan Weiler auf den Spielplan gesetzt. Unter der Regie von Frauke Höflich und Anja Simon ist das Stück bis zum 4. August zwölfmal zu sehen. „Die Zuschauer können sich freuen auf eine humorvolle Darbietung, die herrlich-komische Einblicke in den turbulenten Alltag einer deutsch-italienischen Familie gewährt“, macht Pressesprecherin Claudia Höflich neugierig. Premiere ist am Freitag, 6. Juli, 19.30 Uhr.

Als drittes Stück hat das Bühnenteam ein Musical ausgewählt. Unter der Leitung von Marc Telgheder und Claudia Höflich ist sechsmal „Der Kleine Horrorladen“ zu sehen. Die musikalische Leitung übernimmt Sonja Telgheder. Ein besonderes Highlight: Die Aufführungen werden mit Livemusik auf die Bühne gebracht. Unter der Leitung des Hamelner Musikers Thorsten Scheele wurde für das Projektstück extra eine Band zusammengestellt. Premiere des Horrorladens ist am Freitag, 31. August, 19.30 Uhr.

Wegen der großen Nachfrage wird zum dritten Mal die Revue „Schlager lügen nicht“ auf die Bühne gebracht, und zwar am Samstag, 11. August, und am Sonntag, 12. August, jeweils um 19.30 Uhr. Mit einem neuen Ticketsystem über den Service-Partner „Reservix“ können ab sofort im Internet und in allen bekannten Vorverkaufsstellen Tickets für die Vorstellungen erworben werden. Von zu Hause aus können jederzeit Platz genau Karten bestellt und elektronisch bezahlt werden.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare