weather-image
13°
Gesucht wird ein Ort zur Aufbewahrung historischer Unterlagen zur Dorfgeschichte von Oldendorf

Lässt sich aus Bankfiliale ein Dorfgemeinschaftshaus machen?

OLDENDORF. Lässt sich die ehemaligen Volksbank-Filiale in Oldendorf als Dorfgemeinschafshaus nachnutzen? Diese Idee treibt Christel Piehl um. Sie trägt seit Jahren historische Unterlagen für den Grenzbeziehungsverein zusammen. Das Problem: Die meisten Dokumente lagern bei privaten Sammlern. In einem Dorfgemeinschaftshaus könnten dies sicher und für jeden zugänglich gelagert werden.

veröffentlicht am 28.08.2018 um 15:06 Uhr
aktualisiert am 28.08.2018 um 20:00 Uhr

Die ehemalige Filiale der Volksbank in Oldendorf steht leer. Foto: gök
Avatar2

Autor

Christian Göke Reporter
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Christel Piehl hat Angst. Angst um die historischen Unterlagen zur Dorfgeschichte von Oldendorf. Für den Grenzbeziehungsverein Oldendorf bearbeitet sie schon seit Jahren die Homepage w, wo hauptsächlich Texte mit historischem Bezug zu Oldendorf veröffentlicht werden. Über die Jahre hat sich bei ihr persönlich viel historisches Material über Oldendorf angesammelt, was ihr auch viele Menschen aus der Region überlassen haben. Im März 2015 fand sich eine Gruppe Ehrenamtlicher zusammen, um alte Kulturgüter aus Oldendorf für den Ort zu erhalten.

„Es wurde auch ein beachtlicher Teil an Materialien zur Verfügung gestellt, nur muss hier an dieser Stelle auf das große „Aber“ hingewiesen werden. Alles was bisher mühsam zusammengetragen wurde, lagert an verschiedenen Orten bei privaten Sammlern. Es handelt sich hier nicht nur um banale Dinge, sondern um Dinge, welche für unsere Ortsgeschichte und Ortschronik von großem Wert sind. Es wurde schon einmal 1973 bei der Gebietsreform der große Fehler gemacht und fast alle alten Akten von Oldendorf und auch anderen Dörfern des Flecken Salzhemmendorfs, den Flammen der Okal-Verbrennung übergeben“, ärgert sich Christel Piehl noch immer darüber.

Piehl hofft nun, dass der mühsam zusammengetragene Rest für die Nachwelt erhalten bleibt. Die Ehrenamtliche sucht händeringend nach Verantwortlichen in der Kommune oder in der Bürgerschaft, denen der Erhalt des alten Kulturgutes am Herzen liegt. Um die historischen Dinge sachgemäß und sicher aufzubewahren, hofft sie auf einen Ort wie etwa ein Dorfgemeinschaftshaus für Oldendorf. Eine erste Idee von ihr dazu ist die Nachnutzung der ehemaligen Volksbank-Filiale im Ort. „Warum sollte man nicht versuchen, das aus meiner Sicht sehr gut geeignete Gebäude für die Belange des Dorfes zu nutzen.

Warum sollte man nicht versuchen, dass
Gebäude für die Belange des Dorfes zu nutzen.

Christel Piehl

Grenzbeziehungsverein

Das Gebäude liegt zentral und ist ebenerdig mit ausreichend Parkmöglichkeiten. Fast alle Orte im Bereich des Fleckens Salzhemmendorf haben ein Dorfgemeinschaftshaus, in denen sich die Bevölkerung des Ortes treffen kann. Den Oldendorfern bieten sich so gut wie keine Möglichkeiten mehr, nachdem das Café an der Kirche und nun auch noch das chinesische Restaurant geschlossen wurden. Selbst wenn es mit dem Volksbank-Gebäude nicht klappt, hofft sie auf eine andere Lösung. „Wir sollten Nägel mit Köpfen machen und gemeinsam tätig werden. Beim Bau des Sportheims vor vielen Jahren haben die Oldendorfer schon einmal gezeigt, dass man gemeinsam viel schaffen kann“, hofft die Ehrenamtliche. Gemeindebürgermeister Clemens Pommerening pflichtet der Ehrenamtlichen in der Form bei, dass es für jede Dorfgemeinschaft wichtig ist, einen Kommunikations- und Treffpunkt für Veranstaltungen und Vereinsabende zu haben. „Für die Zukunft wäre daher ein entsprechendes „Gemeinschaftshaus“ als Ergänzung zu den bestehenden Einrichtungen wie Gaststätten, Sporthalle oder Feuerwehrhaus wünschenswert. Es ist aber auch wichtig, dass die Initiative aus dem Ort herauskommt, wie es jetzt offensichtlich der Fall ist.

Ortsbürgermeister Thomas Hampe war die Idee auch schon zu Ohren kommen. Politisch beraten wurde sie allerdings noch nicht, was er nun in der nächsten Ortsratssitzung – vermutlich am 11. September – nachholen möchte.

Die Volksbank im Wesertal will sich als bisheriger Eigentümer auch zeitnah mit dem Thema beschäftigen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare