weather-image
15°

Und trotzdem galt Begrenzung vor Sanierung / Wird Regelung wieder eingeführt oder nicht?

Kurios: Tempo 30 war gar nicht angeordnet

Wallensen/Thüste (gök). Im vergangenen Jahr wurde die Straßendecke im Bereich des Hilsweges in Thüste erneuert. Vorher galt in der Straße noch Tempo 30. Doch als nun wieder die Markierung vorgenommen werden sollte, ergab eine Nachfrage des Fleckens Salzhemmendorf bei der Straßenverkehrsbehörde des Landkreises Hameln-Pyrmont, dass vorher dazu nie verkehrsbehördliche Anordnungen erteilt worden waren. Daher kann zurzeit niemand sagen, wie die ehemalige Tempo-30-Regelung des Hilsweges zustande gekommen ist.

veröffentlicht am 27.01.2012 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 30.10.2016 um 18:41 Uhr

270_008_5171081_lkcs104_2501.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Ulrich Becker und Karl-Heinz Wexler, Anwohner im Hilsweg, können sich noch gut an die Tempo-30-Markierung auf der Straße erinnern. „Das Tempo-30-Zeichen sah sehr offiziell aus und wurde anscheinend mit Schablone draufgemalt. Schilder waren allerdings nicht aufgestellt“, so Becker. Andreas Hillmer vom Ordnungsamt des Fleckens Salzhemmendorf bestätigt auf Anfrage, dass es keine Unterlagen über eine bisherige Tempo-30-Regelung im Hilsweg in Thüste gibt. Eine Nachfrage bei der Straßenverkehrsbehörde Hameln-Pyrmont blieb bislang unbeantwortet.

Nach Aussage der Anwohner sind allerdings in der Vergangenheit in dieser Nebenstraße keine Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt worden, so dass es durch die fehlende gesetzliche Regelung auch keine rechtlichen Probleme geben dürfte. Unter Umständen hätten Temposünder sonst gegen etwaige Bescheide vorgehen können. Aufgrund der vielen Jahre, die inzwischen vergangen sind, kann niemand mehr sagen, wer die Markierung auf die Straße aufgemalt hat.

Im Ortsrat wurde über eine künftige Tempo-30-Regelung kontrovers diskutiert. Inge Gesterling und Wulf Osterwald (Aktive Bürger) waren der Meinung, dass in den beiden Straßen Hilsweg und Ithweg sowieso nicht schneller als 30 km/h gefahren wird, da die Straßen sehr eng sind und daher die Notwendigkeit einer Regulierung gar nicht bestehe. Jens Kottlarz (Aktive Bürger) befand zudem, dass für die Gemeindeverwaltung nur wieder neue Kosten – durch das Aufstellen von Schildern – entstehen würden.

Der Ortsrat stimmte schließlich knapp mit sechs zu fünf Stimmen für die Aufnahme in eine Verkehrsschau der Straßenverkehrsbehörde zur Einrichtung einer Tempo-30-Zone im Ithweg, Hilsweg und der angrenzenden Humboldtstraße, damit auch im ganzen Baugebiet künftig Tempo 30 gilt. Für die anliefernden oder abfahrenden Lastkraftwagen der Firma Danform dürfte eine Tempo-30-Regelung nach Ansicht der Politiker keine Bedeutung haben, da die Lkw dort aufgrund der Bebauung sowieso langsam fahren müssten. Die Verkehrsschau der Straßenverkehrsbehörde wird nun darüber entscheiden, ob in dem Baugebiet Tempo 30 eingeführt wird.

Genauso wie im Ortsrat gehen auch die Meinungen bei den Anwohnern auseinander. Karl-Heinz Wexler etwa würde eine Tempo-30-Regelung nicht für notwendig erachten, „da die Anwohner hier sowieso langsam fahren“. Ulrich Becker dagegen findet schon, dass Tempo 30 im Hilsweg Sinn haben würden: „Hier wohnen auch kleine Kinder – und dafür kann es nicht langsam genug sein.“

Auch in der Humboldtstraße soll nach dem Willen des Ortsrates bald Tempo 30 gelten.Foto: gök



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?