weather-image
20°
Gesamter Vorstand tritt hauptsächlich aus Altersgründen zurück – keine Nachfolger in Sicht

Kulturförderkreis löst sich auf

SALZHEMMENDORF. 31 Jahre hat der Kulturförderkreis Salzhemmendorf mit hochkarätigen Veranstaltungen das kulturelle Leben im Flecken Salzhemmendorf bereichert. Damit ist jetzt Schluss. Fast der gesamte Vorstand tritt aus Altersgründen zurück.

veröffentlicht am 07.04.2017 um 16:44 Uhr

Zu Gast auf Einladung des Kulturförderkreises war auch Bill Mockridge, hier bei seinem Auftritt im Scheunencafé Ockensen im März 2016. Foto: sto
Stolte Christiane

Autor

Christiane Stolte Reporterin
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Etliche prominente Musiker, Schauspieler, Kabarettisten, Autoren und Comedians, die sonst vermutlich nicht den Weg gefunden hätten in den Flecken, waren der Einladung des Vereins gefolgt – in das Okalcafé Lauenstein, in das Scheunencafé der Mosterei Ockensen, in das Restaurant der Ith-Sole-Therme, in den Ratskeller Salzhemmendorf oder in die Schule am Kanstein, um nur einige Veranstaltungsorte zu nennen. So könnte es eigentlich in den nächsten Jahren weitergehen. Wird es aber nicht. Denn: In der außerordentlichen Mitgliederversammlung am Donnerstagabend hat der Vorsitzende Ernst-August Bremer den Antrag gestellt, den eingetragenen Verein aufzulösen, da niemand bereit ist, den Vorsitz zu übernehmen. Der Antrag wurde von den 21 anwesenden Mitgliedern bei einer Enthaltung mit 20 Stimmen befürwortet.

„Es fällt uns nicht leicht, und wir sind sehr betrübt, aber wir haben leider keine andere Wahl“, bedauerte Bremer. Bereits in der Mitgliederversammlung im Februar hatte sich das Ende des Vereins abgezeichnet. Nach Rücktritt des gesamten Vorstands nämlich, der hauptsächlich aus Altersgründen auf eine erneute Kandidatur verzichtet hatte, blieben sämtliche Posten unbesetzt. Das Amt des stellvertretenden Vorsitzenden war übrigens schon länger vakant. Seinen Rücktritt hatte Bremer bereits vor zwei Jahren angekündigt und an die Versammlung appelliert, sich Gedanken über einen Nachfolger zu machen. Sein Aufruf blieb jedoch erfolglos. Ebenso erfolglos waren die vielen Gespräche, die der Vorstand mit Bürgern aus dem Flecken auf der Suche nach einer Nachfolge geführt hatte.

Clemens Pommerening, Mitglied im Kulturförderkreis und außerdem als Bürgermeister laut Vereinssatzung Vorstandsmitglied, hat sich in den vergangenen Wochen ebenfalls aktiv eingebracht in die Vorstandsfindung. „Aber leider auch ohne Erfolg“, bedauert Salzhemmendorfs Gemeindebürgermeister. Er habe viele Gespräche geführt mit Mitgliedern und Nichtmitgliedern, um sie für die Vorstandsposten zu gewinnen, habe jedoch nur Absagen erhalten. Trotzdem hoffe er, dass die Auflösung des Vereins noch abgewendet werden könne. Auch Bremer gibt die Hoffnung nicht auf. Der Antrag auf Auflösung sei zwar beschlossene Sache, und er werde nach Ostern einen Notar mit der Durchführung der Liquidation beauftragen, bis dahin jedoch sei es immer noch möglich, die Auflösung abzuwenden – vorausgesetzt, es finden sich doch noch Leute für die Vorstandsposten. „Wir wollen das Beste hoffen“, betont Bremer.

Auch seitens der Gemeinde besteht der Wunsch, es mögen sich noch Leute finden

Auch seitens der Gemeinde besteht der Wunsch, es mögen sich noch Leute finden. Mit seinen Veranstaltungen habe der Kulturförderkreis ortsübergreifend viele Menschen in den Flecken Salzhemmendorf gebracht. „Er wird uns fehlen in Salzhemmendorf“, bedauerte Pommerening. Der Verein sei bei seiner Gründung 1986 quasi der einzige Ausrichter kulturellerer Veranstaltungen gewesen. Mittlerweile legen auch andere Vereine und Institutionen einen Schwerpunkt auf kulturelle Veranstaltungen, so dass die Kultur zwar nicht aussterben werde im Flecken, die Veranstaltungen des Kulturförderkreises aber fehlen würden. „Beispielsweise die Neujahrskonzerte und der Jazz-Frühschoppen“, so der Gemeindebürgermeister.

Ein letzter Hilferuf des Vorstands: „Wer hat den Mut, den Kulturförderkreis zu retten? Auch junge Leute, die mit ihren Ideen frischen Wind in die Arbeit bringen möchten, sind willkommen.“ Bei 9300 Einwohnern, die der Flecken Salzhemmendorf zählt, müsste das doch möglich sein. Schade, wenn dem nicht so wäre.

Zu Gast beim Kulturförderkreis in all den Jahren waren Prominente wie Ivan Rebroff, Felicia Weathers, Gunther Emmerlich, Knut Kiesewetter, Joja Wendt, Marshall und Alexander, Uwe Steimle, Urban Priol, Walter Plathe, Arno Surminski, Pavel Kohut, Christoph Sieber, das Johann-Strauß-Orchester, das Glenn-Miller-Orchester Wolfgang Kohlhaußen mit Fonte di Musica, Clemens von Ramin, Bill Mockridge, Andreas Rebers, das „Springmaus-Theater“, Köln, das „Theater im Gewölbe“ aus Weimar, die Castle Jazzmen, die Blackpoint Jazzmen und die Coffee House Jazzband, um nur einige der vielen Gäste zu nennen.

Trotz der beantragten Liquidation bleiben die beiden fest terminierten Veranstaltungen bestehen, nämlich der Abend mit dem Kabarettisten Jürgen Becker am Samstag, 13. Mai, 20 Uhr, im Okal-Café, Lauenstein (Karten sind im Vorverkauf erhältlich in den Filialen der Volksbank und Sparkasse in Salzhemmendorf), sowie der Jazz-Frühschoppen im Park der Domäne Eggersen am Sonntag, 18. Juni, 11 bis 14 Uhr, mit der Coffee House Jazzband aus Hameln. Der Eintritt ist frei.

Übrigens: Ernst-August Bremer und Schatzmeister Jörg Seegers stellen sich als Liquidatoren zur Verfügung. Sollte der Verein tatsächlich aufgelöst werden, kommt das Vereinsvermögen der Gemeinde Salzhemmendorf zu, die es laut Satzung zweckgebunden für gemeinnützige Zwecke verwenden muss.

Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare