weather-image
23°
Beschriftungen oft nicht mehr lesbar

Kritik am Zustand der Hydranten

SALZHEMMENDORF. Für die Löschwasserversorgung sind sie unverzichtbar: Hydranten. Sie müssen in einwandfreiem Zustand sein – doch zuletzt keimte in der Gemeinde Salzhemmendorf Kritik am Zustand zahlreicher Hydranten auf.

veröffentlicht am 05.03.2018 um 11:37 Uhr

Die Hydranten in der Gemeinde – hier ein Unterflurhydrant – sollen eine neue Beschriftung erhalten. Foto: gök
Avatar2

Autor

Christian Göke Reporter
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Es gibt Überflurhydranten, also Hydranten, die oberirdisch fest installiert sind, und Unterflurhydranten. Sie befinden sich unterhalb einer Hydrantenkappe, die plan in Straßen eingebaut ist. In den elf Ortsteilen der Gemeinde Salzhemmendorf wird ein Netz mit insgesamt 453 Hydranten unterhalten. Für Reparaturen und Erneuerungsarbeiten steht ein jährlicher Betrag von 4500 Euro zur Verfügung. Wenn die Arbeiten nicht durch den Bauhof vollzogen werden können, muss eine Fachfirma herangezogen werden. Während der Bauhof pro Hydrant im Schnitt 500 Euro für entsprechende Teile aufwenden muss, muss bei einer Fachfirma mit Kosten in Höhe von 1500 Euro pro Hydrant gerechnet werden.

Da die Wasserversorgungsbetriebe nicht zur Herstellung und Unterhaltung der Hydrantennetze verpflichtet sind, handelt es sich hier um eine originäre Aufgabe der Gemeinde. Tätig wird der Bauhof im Normalfall, wenn eine entsprechende Meldung von der Ortsfeuerwehr eingeht. Diese prüfen und spülen die Hydranten einmal im Jahr. „Der Reihe nach werden die Hydranten überprüft und erneuert“, so Andreas Hillmer von der Gemeindeverwaltung.

Mit 104 Hydranten verfügt Lauenstein über das dichteste Netz knapp vor Osterwald mit 98 und Salzhemmendorf mit 71, während es in Orten wie Levedagsen nur drei Hydranten gibt. Dies ist mit der Fläche des Ortes sowie den verzweigten Straßen begründet, damit die Wege zu einem Einsatzort möglichst kurz gehalten werden. Da viele Hydrantenbeschilderungen in die Jahre gekommen sind und nicht mehr lesbar oder entfernt wurden, wird in diesem Jahr eine gemeindeweite Neubeschilderung durch den Bauhof vorgenommen. Im Ortsteil Wallensen wurde vor Beginn der Frostperiode damit bereits begonnen.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare