weather-image
13°

Mehrzweckhalle Lauenstein muss dringend saniert werden / Fließen bald Fördermittel?

In die Jahre gekommen

LAUENSTEIN. In die in den 70-er Jahren gebaute Mehrzweckhalle in Lauenstein muss investiert werden. Die Planungen dafür laufen bereits seit Jahren. Gemeindebürgermeister Clemens Pommerening hat jetzt angekündigt, dass die Halle in diesem Jahr zumindest behindertentauglich gemacht werden soll.

veröffentlicht am 18.01.2019 um 13:50 Uhr
aktualisiert am 18.01.2019 um 18:30 Uhr

Der Hallen-Eingang soll behindertengerecht werden.
Avatar2

Autor

Henry Griesefell Reporter
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Wie Pommerening durchgerechnet hat, würde eine Komplett-Sanierung der einzigen Mehrzweckhalle im Flecken gute 300 000 Euro kosten. Damit könnten dann Außengelände, Hallenwände und Fußböden erneuert sowie sämtliche Türen im Eingangsbereich ausgetauscht werden. Außerdem hätte die Lauensteiner Halle dringend Farbe nötig.

Da im Flecken Salzhemmendorf jedoch bekanntlich die Mittel knapp sind, hat die Verwaltung im September vorigen Jahres einen Antrag beim Landesförderprogramm ZILE gestellt. ZILE – 2017 in Kraft getreten – gewährt Zuwendungen zur integrierten ländlichen Entwicklung und fördert unter anderem Basisdienstleistungseinrichtungen, mit denen eine Grundversorgung der Bevölkerung in den Bereichen Freizeit und Kultur gesichert wird. Eine Förderkulisse, die exakt auf die Mehrzweckhalle in Lauenstein zuträfe: Denn ob nun Tischtennis oder Wahlkampfauftakt, Blasmusik oder Kinderkarneval – die Lauensteiner Mehrzweckhalle wird für vieles genutzt.

Nachdem der Salzhemmendorfer Antrag im Vorjahr nicht berücksichtigt worden ist, hofft man in Lauenstein nun allerdings, dass die Mehrzweckhalle bei der nächsten Mittelvergabe zum Zuge kommt. Und das könnte bereits in den kommenden Monaten der Fall sein.

Doch ist die Mehrzweckhalle nicht nur dringend sanierungsbedürftig, sondern derzeit im Zeitalter der Inklusion für Behinderte auch kein geeigneter Veranstaltungsort: Weder der Eingang ist barrierefrei, noch gibt es eine Behindertentoilette. Eine behindertengerechte Sanierung würde laut Verwaltung 44 200 Euro kosten. Der Einbau einer Behindertentoilette 14 200 Euro.

Diese Mittel standen bereits im Haushalt 2017 mit 50 200 Euro für die Mehrzweckhalle bereit. Neben dem Grundbetrag von 6000 Euro für die laufende bauliche Unterhaltung sollten schon damals 30 000 Euro für die Sanierung des Eingangsbereiches ausgegeben werden sowie 14 200 Euro für den Bau einer Behindertentoilette. Für Gemeindebürgermeister Clemens Pommerening war es schon damals „höchste Zeit.“

Sollte ZILE in diesem Jahr keine 50 Prozent für die große Hallen-Sanierungsversion zum Preis von 366 000 Euro beisteuern wollen, kündigt Salzhemmendorfs Verwaltungschef an, dass man die Halle dann mit barrierefreiem Zugang und Behindertentoilette wenigstens behindertentauglich machen wolle. Pommerening zieht allerdings in Erwägung, dass für Lauensteins Halle möglicherweise auch die Sportstättenförderung des Landes fließen könnte.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt