weather-image
25°

Sanierung und Ausbau des Hüttenstollens ist abgeschlossen

Goldener Schlüssel überreicht

OSTERWALD. Hans-Dieter Kreft ist mehr als zufrieden. Seit 15 Jahren ist er Vorsitzender des Vereins zur Förderung des Bergmannswesens in Osterwald und jetzt wurde das Museum am Hüttenstollen nach dem dritten Bauabschnitt von Politik, Verwaltung und den beteiligten Baufirmen aus der Region feierlich eingeweiht.

veröffentlicht am 27.09.2018 um 13:38 Uhr

Rainer Meßmann, Clemens Pommerening und Hans-Dieter Kreft bei der Schlüsselübergabe. Foto: gök
Avatar2

Autor

Christian Göke Reporter
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Fast während seiner gesamten Amtszeit war Kreft als Vorsitzender in die Baumaßnahmen im Hüttenstollen und im Museum mit eingebunden. Neben den vielen Maßnahmen im Hüttenstollen selber startete 2009 der erste Bauabschnitt am Museum. Mittlerweile wurde vom 8. Mai bis zum 13. Juli in nur wenigen Wochen der dritte Bauabschnitt durchgeführt, sodass das Museum jetzt in voller Pracht strahlt.

Entstanden sind dabei neben Arbeiten im Museum selber die Werkstatt und ein Depot. „Denn ein Museum ohne Depot kann kein Museum sein und ein Bergwerk ohne Werkstatt kann kein Bergwerk sein“, erklärt Kreft. Jetzt habe man endlich die Möglichkeit, Werkzeug oder etwa die Stempel für den Bergbau vernünftig zu lagern. Die weiteren dezentralen Lager im Ort kann man jetzt auflösen und alles zusammenführen.

Auch Gemeindebürgermeister Clemens Pommerening freut sich, dass man jetzt mal Zeit zum Durchatmen hat. „Die Notwendigkeit bestand schon länger“, erinnerte sich Pommerening an das Jahr 2009 zurück, wo die ersten Maßnahmen starteten. Das Förderprogramm Leader kam dann aber zur Hilfe, was laut Pommerening ein Glücksfall war. Nur mit Hilfe der EU-Förderung konnte die Sanierung und der Ausbau des Museums am Hüttenstollen überhaupt gestemmt werden. Zwar wurden zwischendurch andere Fördermöglichkeiten geprüft, doch am Ende sei man wieder bei Leader gelandet. Alle drei Bauabschnitte haben ohne Eigenleistung und Vereinsmittel zusammen über 300 000 Euro gekostet, wovon über 130 000 Euro durch Leader-Mittel finanziert wurde. Der letzte Bauabschnitt schlug davon jetzt mit gut 70 000 Euro zu Buche, wovon 36 000 Euro Leader-Mittel waren. Erfreulich war aus Sicht des Architekten Rainer Meßmann, dass man im letzten Bauabschnitt sogar sieben Prozent unter dem Budget blieb und damit sogar Kosten einsparte, was laut Meßmann bei öffentlichen Projekten keineswegs selbstverständlich sei. „Ich bin froh und glücklich, dass wir hier jetzt einen Abschluss gefunden haben. Ich bin mir aber sicher, dass hier keiner arbeitslos wird. Im Stollen selber etwa gibt es immer etwas zu tun“, ist sich Gemeindebürgermeister Pommerening sicher. Neben den geförderten Bauabschnitten hat der Verein selber aber auch die weiteren Räume des Museums auf Vordermann gebracht. So wurden mit Eigenmitteln beispielsweise das Kassenhäuschen und das Büro modernisiert, sodass das Museumsgebäude in der Amtszeit von Kreft jetzt einmal komplett durchsaniert wurde. „Früher hat es hier noch reingeregnet. Ohne die EU-Förderung wäre das alles aber nie so geworden“, ist Kreft dankbar für die kräftige Investition in das Osterwalder Museum. Ortsbürgermeister Torsten Hofer bedankte sich neben der Förderung aber vor allem bei den Vereinsmitgliedern. „Denn ohne Eure Lebenslust, Freude und Euer Engagement wäre das hier auch nicht möglich gewesen“, lobte Hofer die Vereinsmitglieder.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?