weather-image
13°

Trauer um Adolf Schlie: Gastronom stirbt im Alter von 74 Jahren

Geradlinig, offen – mit Herz

Salzhemmendorf. Er war der Gastronom des Ostkreises schlechthin, war Chef, Seele und Gesicht des „Ratskellers“ in Salzhemmendorf – im Alter von 74 Jahren ist Adolf Schlie nach langer, schwerer Krankheit gestorben.

veröffentlicht am 02.04.2014 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 16:21 Uhr

270_008_7057821_lkcs102_0204_2_.jpg

Autor:

Christa Koch
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Die Nachricht vom Tode des über die Grenzen seiner Heimat hinaus bekannten Gastwirts hat tiefe Betroffenheit ausgelöst. „Adolf Schlie war redselig und kontaktfreudig. Er wusste viel, hat aber nie alles gesagt“, so charakterisiert ihn beispielsweise Eckhard Füllberg, der Chef des CDU-Gemeindeverbandes.

Füllberg kannte den Verstorbenen „eher als Privatperson und Gastwirt“, so sagt er. Doch Schlie stand nicht nur hinter dem Tresen, sondern setzte sich für seinen Heimatort auch politisch ein: Von 1981 bis 1991 und dann noch einmal von 1994 bis 1996 saß er für die CDU im Ortsrat Salzhemmendorf und hielt nie mit seiner Meinung hinter dem Berg.

Als geradlinig und offen – so kannte jeder Adolf Schlie. Er konnte auch schon mal poltern und hatte doch ein großes Herz für seine Stammgäste, die sich seit Jahrzehnten im „Ratskeller“ versammelten. Schlie kannte praktisch jeden und seine Geschichte, konnte aber Geheimnisse durchaus für sich behalten, ganz so, wie es sich für einen Wirt gehört.

Der „Ratskeller“, das war immer auch so eine Art Nachrichtenumschlagbörse, daneben natürlich das Lokal für Feiern aller Art, für Hochzeiten, Klassentreffen, Konfirmationen. Und immer mittendrin: Adolf Schlie, der auch die Interessen seines Berufsverbandes engagiert vertrat. So trat er bereits im Alter von 21 Jahren dem Deutschen Hotel- und Gaststättenverband Dehoga bei und leistete dort mehr als fünf Jahrzehnte lang Vorstandsarbeit, unter anderem als Ortsstellenleiter und später als langjähriger zweiter Vorsitzender des Verbandes. Gerne nutzte er das traditionelle Dehoga-Sommerfest, wo er ein gern gesehener Gast war, für den Erfahrungsaustausch mit Kollegen. Er hinterlässt seine Frau Elisabeth, mit der er das Lokal jahrzehntelang gemeinsam geführt hat. Adolf Schlie wird am kommenden Montag in Salzhemmendorf beigesetzt.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?