weather-image

Butter entzündet sich / Alarm für drei Wehren

Feuer in Küche – Hausfrau in Klinik eingeliefert

Dörpe (ube). Nach einem Feuer in ihrer Küche ist gestern eine Frau (69) aus Dörpe vorsorglich mit einem DRK-Rettungswagen in die Notaufnahme des Sana-Klinikums gefahren worden. „Es ist möglich, dass sie Rauchgase eingeatmet hat“, sagte Gemeindebrandmeister Walter Schnüll.

veröffentlicht am 08.10.2010 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 01.11.2016 um 00:41 Uhr

Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Um 12.06 Uhr heulten in Dörpe und Marienau die Sirenen. Zusätzlich wurden die Freiwilligen aus Coppenbrügge via Meldeempfänger alarmiert. Eine Wohnung in einem Fachwerkhaus an der Dörper Straße sei verqualmt gewesen, berichtete Schnüll. Feuerwehrleute, die sich mit schwerem Atemschutz ausgerüstet hatten, löschten die Flammen mit Kohlendioxid, denn: Wasser darf bei Fettbränden nicht eingesetzt werden – es würde eine heftige Fettexplosion auslösen. Ein zweiter Trupp baute eine bereits ausgeglühte Dunstabzugshaube und zwei angebrannte Hängeschränke aus und brachte sie ins Freie. „Wir haben die noch glimmenden fettfreien Holzreste draußen gelöscht, um im Gebäude keinen Wasserschaden anzurichten“, erklärt Einsatzleiter Andreas Korth.

Mit einem Überdrucklüfter vertrieben die Feuerwehrleute anschließend noch die giftigen Brandgase aus der Wohnung.

Nach Angaben der Polizei hatte die 69-Jährige auf dem Herd Butter in einem Topf erhitzt. Sie habe für kurze Zeit die Küche verlassen, um ihrem Mann zu helfen. In dieser Zeit entzündete sich das überhitzte Fett. Die Stichflamme habe den Filter der Abzugshaube entzündet, sagt Korth.

Die Höhe des Schadens ist derzeit noch unbekannt.

Experten empfehlen:

Hat sich Fett in einem Kochtopf entzündet, legen Sie vorsichtig den Ðeckel drauf!

Wenn sich der Brand bereits ausgebreitet hat, verlassen Sie das Haus und rufen Sie die Feuerwehr über Notruf 112!

Übrigens: Nach neuesten Erkenntnissen sind Löschdecken nur bedingt geeignet, da sie durch das hohe Hitzepotenzial durchbrennen können.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt