weather-image
23°

Salzhemmendorf erhält Restmittel für mehrere Projekte – insgesamt rund 80 000 Euro

Es gibt noch Geld aus Brüssel

Salzhemmendorf. Mit verschiedenen Sanierungsprojekten, die schon lange auf der Wunschliste stehen und die jetzt endlich in Angriff genommen werden können, startet der Flecken Salzhemmendorf in das neue Jahr – „Leader“ sei Dank. Auf Anfrage teilte Clemens Pommerening, stellvertretender Gemeindebürgermeister, gestern mit, dass es bereits im Dezember „eine Menge Bescheide“ für beantragte Maßnahmen gegeben habe. Die Projekte müssen in den ersten sechs Monaten angegangen werden; zunächst gehen die Ausschreibungen raus. Einen positiven Bescheid hat es gegeben für:

veröffentlicht am 16.01.2014 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 13:16 Uhr

270_008_6855381_lkcs103_1601.jpg
Kerstin Hasewinkel

Autor

Kerstin Hasewinkel Stv. Redaktionsleiterin zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Dorfgemeinschaftshaus Osterwald: Geschossdecke im Erdgeschoss; Austausch der Holzstützen, neue Fenster für die Turnhalle, Gesamtkosten: 44 000 Euro, Leader: 18 000 Euro. Neue Heizung: 36 000 Euro, Leader: 15 000 Euro.

Wasserbaum Ockensen, Sanierung der Teiche: 28 000 Euro Kosten, Leader: 12 000 Euro.

Mehrzweckhalle Lauenstein, Sanierung des Umkleideraums: 38 500 Euro, Leader: 16 000 Euro.

Interkommunale Zusammenarbeit Tourismus, 3. Baustein, gemeinsame Maßnahme mit Coppenbrügge (Projektträger) und Bad Münder: Gesamtkosten 23 800 Euro, Leader 10 000 Euro, jeweils 4600 Euro trägt jede der drei Kommunen.

Parkplatz Mosterei Ockensen: Sanierung und Erweiterung: 40 000 Euro, 10 000 Euro Leader.

Neben anderen Gemeinden profitiert der Flecken Salzhemmendorf davon, dass es 2013 noch Restmittel im Fördertopf gegeben habe. 2014 startet eine neue Förderkulisse, die jeweils sieben Jahre lang dauert. Entgegen anderen Darstellungen in der jüngeren Vergangenheit ist es auch nicht so, dass die Kommunen künftig nicht mehr von Leader-Mitteln, die aus dem ELER-Fördertopf stammen, profitieren werden. „ELER“ ist der Europäische Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes. Dieser Fonds wird in Niedersachsen in erster Linie durch das Programm PROFIL umgesetzt mit vier Förderschwerpunkten, einer davon ist Leader.

Auf Anfrage erklärt Andreas Manz, Dezernatsleiter im Amt für Wirtschaftsförderung und Regionale Entwicklung, dass das Leader-Programm sogar ausgeweitet werden soll. Vor Herbst dieses Jahres werde es aber kaum Details geben, da vor der Europawahl keine Beschlüsse mehr zu erwarten seien und damit werde es auch kein Landesprogramm geben.

„Wir werden uns aber auf jeden Fall bewerben“, sagt Manz für den Landkreis Hameln-Pyrmont: „Es wird ein Leben nach der Förderperiode 2013 geben.“ Die Region hatte – aufgeteilt in östliches und westliches Weserbergland – im vergangenen Förderzeitraum insgesamt acht Millionen Euro erhalten. Es gebe allerdings keine feste Quote für den Landkreis, so dass über künftige Größenordnungen nichts bekannt ist, Manz geht aber davon aus, dass die Quote höher werden wird. Fakt ist, dass wie bisher auch die Kommunen jeweils die Ko-Finanzierung sicherstellen müssen. Welche Projekte konkret beantragt werden sollen/können, ist noch unklar. Es habe bereits lose Vorgespräche gegeben, „jeder hat so seinen Wunschzettel“, so Manz – bis Projekte dann auch in Angriff genommen werden können, wird es allerdings eben etwas dauern.

Die störenden Holzstützen im Dorfgemeinschaftshaus Osterwald werden entfernt. Das Leader-Programm fördert das mit 18 000 Euro.

haf



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?