weather-image
20°
Wohngebiet An den Flachsrotten soll für die Energiewende fit gemacht werden

Ein Quartier wird zum Modell

Lauenstein. Der Flecken Salzhemmendorf lässt ein Energiekonzept für das Quartier An den Flachsrotten in Lauenstein erarbeiten. „Mit dem Konzept wollen wir untersuchen, welche Varianten einer kostengünstigen und klimafreundlichen Energieversorgung für das Quartier bestehen“, erklärt der Gemeindebürgermeister.

veröffentlicht am 27.10.2015 um 20:54 Uhr
aktualisiert am 26.10.2016 um 08:54 Uhr

270_008_7788274_lkcs102_sto_2810.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Von dem Konzept profitieren sollen insbesondere die Anwohner, die umfangreich über die Möglichkeiten zur Energieeinsparung und Nutzung erneuerbarer Energien informiert werden. Darüber hinaus ist das Konzept ein Modell für weitere Siedlungen in Salzhemmendorf.

Finanziell unterstützt wird die Maßnahme durch Förderprogramme der KfW-Bankengruppe sowie der NBank – Investitions- und Förderbank Niedersachsen. Mit der Umsetzung des Vorhabens wurde die Klimaschutzagentur Weserbergland beauftragt.

„Neu ist der integrierte Konzeptansatz“, erklärt Ingenieur Dorian Maerten. „Wir erarbeiten nicht nur Vorschläge für energetische Sanierungsmaßnahmen und Lösungen für die Wärmeversorgung und Energieeinsparung, sondern auch Mobilitätskonzepte und Empfehlungen für die technische und soziale Infrastruktur.“ Im ersten Arbeitsschritt wird eine Energie- und CO2-Bilanz für das gut fünf Hektar große Quartier aus den 70er und 80er Jahren erstellt. „Wichtig ist ebenfalls, von Anfang an alle beteiligten Akteure einzubeziehen“, meint Maerten. So plant die Klimaschutzagentur beispielsweise Informationsveranstaltungen für Anwohner und Immobilienbesitzer im Quartier.

Ein erster informeller Themenabend ist am Mittwoch, 18. November, im Okal-Café in Lauenstein geplant. Beginn ist um 19 Uhr. Mitwirken werden die Energieversorgungsunternehmen sowie die Betreiber einer angrenzenden Biogasanlage, um Potenziale und Wirtschaftlichkeit eines umweltfreundlichen Nahwärmenetzes aufzuzeigen. Die Bewohner werden dazu noch im Rahmen einer Briefaktion eingeladen.

Laut Tobias Timm, Geschäftsführer der Klimaschutzagentur Weserbergland, kann das energetische Quartierskonzept für die Gemeinde Salzhemmendorf wichtige Impulse geben bei der Gestaltung einer nachhaltigen und lebenswerten Zukunft. Vor allem würden konkrete Ansätze für mehr Gebäudeeffizienz vorgelegt.

Quartierskonzepte zielen darauf ab, Siedlungen oder Stadtbereiche fit für die Energiewende zu machen. Ziele solcher erstellten Konzepte sind zum Beispiel die energetische Sanierung des Gebäudebestandes, eine energieeffiziente Infrastruktur und eine effiziente Wärmeversorgung. Zudem sollen Ideen für den Einsatz von erneuerbaren Energien gesammelt werden und auch die Bewohner sollen ein Klima-Bewusstsein entwickeln. Für das Siedlungsgebiet Heerburg in Coppenbrügge wird derzeit ebenfalls ein Quartierskonzept erarbeitet.

Ansprechpartner bei der Klimaschutzagentur Weserbergland für Fragen und Anregungen rund um das Quartierskonzept in Lauenstein ist Dorian Maerten (05151/9578814, E-Mail: maerten@klimaschutzagentur.org).red

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare