weather-image

Vor der Fusion muss noch das Kirchenrecht geändert werden

Ein Kirchenkreis neuen Typs

Hildesheim (red). Die evangelischen Kirchenkreise Hildesheimer Land und Alfeld, zu dem auch Coppenbrügge zählt, wollen sich zum 1. Januar 2011 zusammenschließen. Nachdem die Alfelder am Dienstag bereits grünes Licht für die Fusion gegeben hatten, stimmte am Mittwochabend in Hildesheim auch der Kirchenkreistag Hildesheimer Land mit großer Mehrheit dafür. Damit die Beschlüsse wirksam werden können, ist allerdings noch das „Ja“ der Landessynode nötig. Denn das Gebilde mit dem Namen „Kirchenkreis Hildesheimer Land-Alfeld“ wäre ein Novum in der Landeskirche. Das Kirchenrecht müsste geändert werden, um den Weg freizumachen.

veröffentlicht am 07.10.2010 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 01.11.2016 um 00:41 Uhr

270_008_4377940_blumendank.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Dass Theologe Klaus Grünwaldt kürzlich eine Stelle in der Landeskirche übernommen habe, sei „ein Katalysator“ für die Bemühungen gewesen, die Fusion voranzutreiben, sagt Superintendent Christian Castel. Die könne nach Ansicht der Delegierten aus 86 Gemeinden zwischen Söhlde und Coppenbrügge, zwischen Bockenem und Alfeld aber nicht darin bestehen, dass ein so großer Kirchenkreis von nur einem Superintendenten betreut werde. Statt-dessen soll es zwei Superintendenten geben, die weitgehend voneinander unabhängige Aufsichtsbezirke versorgen könnten. Genau das ist aber bisher im Kirchenrecht nicht vorgesehen. Castel zufolge stehen die Zeichen jedoch gut, dass es für diesen „Kirchenkreis neuen Typs“ ein Erprobungsgesetz geben wird, von dem später auch andere Kirchenkreise profitieren könnten. „Es geht nicht um eine Übernahme, sondern eine echte Fusion“, betonte Christian Castel vor dem Hintergrund, dass der Kirchenkreis Hildesheimer Land mit rund 60 000 Mitgliedern gut doppelt so groß sei wie der in Alfeld. Die wichtigsten Gremien – Kirchenkreistag und Kirchenkreisvorstand – sollen für eine Übergangsperiode bis Ende 2012 gebildet werden: Alle Delegierten behalten ihre Ämter, sodass der neue gemeinsame Kirchenkreistag 160 Mitglieder zählen werde.

Superintendent Castel fasste die rasante Entwicklung der kirchlichen Strukturen mit einem Wilhelm-Busch-Zitat zusammen: „Eins, zwei, drei im Sauseschritt eilt die Zeit – wir eilen mit.“ Im Herbst 2007 wurde der Kirchenkreisverband Hildesheimer Land-Alfeld gegründet, seit 2009 gibt es ein gemeinsames Kirchenamt mit dem Kirchenkreis Hildesheim-Sarstedt, und ab November werden die drei Kirchenkreise die Verwaltung und einige Aufgaben über einen gemeinsamen Verband steuern. Eine komplette Fusion der drei Kreise sei aus zeitlichen Gründen nicht zu bewerkstelligen gewesen, so Castel.

Superintendent Christian Castel (r.) bedankte sich bei den Vorstandsmitgliedern des Kirchenkreistags und bei den Vorsitzenden der Fachausschüsse für ihre Arbeit.

Foto: Neite



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt