weather-image
13°
Dirk Altschwager entwickelt sparsamen Ofen weiter / Angefangen hat alles mit zwei Blechdosen

Dörper Kunsthandwerker kocht mit Biomüll

Dörpe (ist). Für Experten an Universitäten der Welt ist es eine „schwarze Revolution“ und eine wichtige Umweltinitiative, für Energieberater Rainer Sagawe ein Zufallsfund, der ihm seit Monaten nicht mehr aus dem Kopf geht. Für Kunsthandwerker Dirk Altschwager aus Dörpe künstlerische Herausforderung und Faszination: Was durch Zufall vor Hunderten und Tausenden von Jahren bei den Indios in Amazonien an Knochen, Pflanzenresten, Gräten oder Holz in Schwelbränden verschmurgelte, sorgte – unter die Erde gebracht – für fruchtbarste Böden und senkte dabei gleichzeitig den (damals gleichwohl noch unerheblichen) Kohlenstoffdioxidgehalt der Atmosphäre. Das Geheimnis dieser Schwarzerde Terra Preta, so weiß die Wissenschaft heute, ist die Holzkohle als Holzvergasungsprodukt jeglicher Art von trockener Biomasse und gleichzeitig deren Untergrubbern in den Boden.

veröffentlicht am 24.08.2012 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 30.10.2016 um 03:41 Uhr

270_008_5770727_lkcs103_2408.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Holzkohle ist aufgrund ihrer Porosität perfekter Mineralienspeicher. Holzvergasung, dabei Kochen und Holzkohle herstellen, die notwendige Energie nur aus trockenem Bioabfall jeglicher Art gewinnen, gleichzeitig Dünger produzieren und CO2 einsparen – das ist keine Zauberformel, sagt Rainer Sagawe, Berater für erneuerbare Energien aus Hameln. Sondern im Großen eines von weltweit in Haiti, Afrika, Australien und den USA zahlreich in Planung befindlichen Projekten auch des Landkreises Hameln-Pyrmont, im Kleinen eine Empfehlung für die gepflegte Gastlichkeit des Privatmannes im Garten, Schönwetterkochen draußen, Düngerautarkie für Gemüse und Rabatten und gutes Umweltgewissen – alles aus Biomüll und ohne Kosten. Angefangen hatte alles vor wenigen Monaten mit zwei Blechdosen, erinnert Sagawe, und nach einem Gespräch mit der Entwicklungshelferin Christa Roth von der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ). „Auf meinem ersten ‚Pyrolyseofen‘, auf dem ich mit trockener Biomasse aus meinem Garten mit Holzgas kochte, brachte ich einen halben Liter Wasser in viereinhalb Minuten zum Kochen.“

Holzvergasung sei effektiver als Holzverbrennung, weil nur das Gas verbrennt und am Schluss nicht Asche, sondern Holzkohle zur weiteren Verwendung übrig bleibt. Mit etwa vier Handvoll Pellets demonstriert Kunsthandwerker Dirk Altschwager an seinem ersten Designermodell, „Altschwagers Pyrolyse-Terrassenofen“, brennt der Ofen anderthalb Stunden lang. Und zwar, was immer gewünscht wird, „weil die Temperatur regelbar ist“, vom Kaffeewasser bis zum Eintopf. „Und wenn ich anschließend die Holzkohle – vier Handvoll Pellets ergeben eine Handvoll Holzkohle – nicht unbedingt vergrillen muss, sondern zerkleinert in die Erde gebe“, erklärt Sagawe, „erreiche ich allein schon eine besonders hohe Bodenfruchtbarkeit.“ Die darüber hinaus noch gesteigert werden könne: „Holzkohle hat eine 300-mal größere Oberfläche als Erde, besteht nur aus Hohlräumen. Wenn ich die mit Grünschnitt oder Dung mische und – wie beim Sauerkraut – Milchsäurebakterien dazugebe, drei Wochen Zeit zum Fermentieren lasse, sodass sich Dung und Mikroorganismen in den Hohlräumen ansiedeln können, dann ist das ein Qualitätsdauerspeicher für den Boden mit Wuchsgarantie ohne Ende, am Ende von CO2-Minus-Kochen, da die Holzkohle auf Dauer im Boden stabil bleibt und somit dem CO2-Kreislauf entzogen wird.“ Der original „Altschwager“ als Kochvergnügen zum Nulltarif mit Umweltplus kostet 250 Euro. Um CO2-Einsparung geht es auch bei dem zweiten Objekt, das der Kunsthandwerker vorstellt: ein Grilltisch zum Grillen und Wärmen in der Übergangszeit als Alternative zu den CO2-produzierenden Heizpilzen der Gastronomie. „Diese Klimakiller stoßen an einem Abend so viel CO2 aus wie ein Einfamilienhaus im Winter rund um die Uhr. Kuschelig warm geht auch mit klimafreundlichem Holz-Know-how.“

Dirk Altschwager an seinem ersten Designermodell, „Altschwagers Pyrolyse-Terrassenofen“, und seiner zweiten Erfindung, dem Grilltisch.

Foto: ist

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare