weather-image
90 Eichenpfähle markieren Route für Wanderer / Sechs Kommunen beteiligt

Der Weg ist das Ziel

Marienhagen/Salzhemmendorf. In den vergangenen Jahren hat Horst Lehmann als Wanderführer des Wallenser Vereins Dorfkultour schon viele Gruppen durch die Region geführt. Wanderer aus ganz Deutschland kamen, um die Gegend zu erkunden. In den vergangenen Monaten hat Lehmann beobachtet, dass die Zahl der Touristen ansteigt. „Die Gruppen sind größer geworden. Den meisten Einheimischen ist doch gar nicht mehr bewusst, wie schön wir hier leben. Die Wanderer aber sind begeistert“, meint Lehmann.

veröffentlicht am 10.06.2013 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 29.10.2016 um 11:41 Uhr

270_008_6401514_lkcs104_1006.jpg

Autor:

ChristiaN Göke
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Davon überzeugte sich jetzt der niedersächsische Landwirtschaftsminister Christian Meyer (Grüne) in Marienhagen bei der Einweihung des neuen 80 Kilometer langen Ith-Hils-Wanderweges. Der aus dem Kreis Holzminden stammende Meyer ist mit der Region zwar vertraut, nahm sich nun aber mit etwa 60 geladenen Wanderern ein Teilstück des Weges in Marienhagen selber vor. Dabei waren auch Vertreter der beteiligten sechs Kommunen aus Coppenbrügge, Salzhemmendorf, Duingen, Alfeld, Eschershausen und Delligsen. Etwa eine Stunde wanderten die Teilnehmer nordöstlich von Marienhagen entlang des Duinger Berges und genossen den weiten Blick über das Külftal.

Wilhelm Kuhlmann, Geschäftsführer des Naturparks Weserbergland, hob die Bedeutung des neuen Wanderweges hervor und hielt Rückschau auf die Anfänge des Projekts. Im Mai 2009 bekamen die Kommunen Duingen und Salzhemmendorf vom damaligen Landwirtschaftsminister Hans-Heinrich Ehlen (CDU) die Zusage über Leader-Mittel von 25 200 Euro für den ersten Projektschritt, in dem die Aufnahme und Bewertung des Ith-Hils-Weges erfolgen sollte. Die Gesamtkosten waren hierfür mit etwa 60 000 Euro angegeben. Der offizielle Auftakt mit dem Startschuss zum zweiten Projektschritt fand dann aber erst im Juli 2011 in Coppenbrügge durch den dann amtierenden Landwirtschaftsminister Gert Lindemann (CDU) statt. Inzwischen waren die anderen Kommunen beteiligt, um den angestrebten Qualitätswanderweg und örtliche Rundwanderwege als qualitativ hochwertiges Wegenetz umzusetzen. Dafür waren etwa 126 000 Euro angesetzt, wovon rund 50 000 Euro durch Fördermittel zugesagt waren. Dazu gehörte auch eine umfangreiche Beschilderung, die durch den Bauhof Duingen in Zusammenarbeit mit Dr. Manfred Redslob aus Coppenbrügge umgesetzt wurde. Dietmar Albrecht vom Bauhof Duingen fand durch diese Arbeit wieder eine feste Anstellung auf dem Bauhof und setzte das Projekt zusammen mit seinen Helfern in die Tat um. 14 mal 14 Zentimeter starke Eichenpfosten wurden oft unter schwierigen Bedingungen an den Wanderstrecken aufgestellt.

Der Duinger Samtgemeindebürgermeister Wolfgang Schulz bedankte sich beim Festakt bei den Arbeitern, die die rund 75 Kilogramm schweren Pfosten auf unzähligen zu Fuß zurückgelegten Kilometern entlang der Wanderwege aufgestellt hatten. 90 Eichenpfähle sollen nun den Wanderern den Weg weisen.

270_008_6401513_lkcs103_1006.jpg

Im vergangenen Januar wurde der Weg in Stuttgart auf der Urlaubsmesse CMT durch den Deutschen Wanderverband als Qualitätsweg „Wanderbares Deutschland“ offiziell zertifiziert und seitdem läuft nun schon die Vermarktung des Weges auf Messen und in entsprechenden Publikationen. „Ende August kommt auch eine wetterfeste Karte auf den Markt, mit der die Wanderer diese schöne Region genau erkunden können“, erklärt Thomas Slappa von GeTour aus Bad Münder.

Kuhlmann erwähnte, dass der Kostenrahmen sogar unterschritten wurde. Beim zweiten Projektschritt kam man bei den abgerechneten Kosten statt der geplanten 126 000 Euro auf rund 100 000 Euro. Auf die zuwendungsfähigen Kosten von 91 500 Euro wurde ein Zuschuss von 45 750 Euro ausgezahlt. Dafür wurden neben dem Ith-Hils-Wanderweg auch 16 Rundwanderwege neu beschildert, die mit Strecken zwischen zwei und 16 Kilometern Länge die Wanderer locken sollen. Wolfgang Schulz lobte das Engagement der beteiligten Kommunen bei den örtlichen Rundwanderwegen. In Coppenbrügge zum Beispiel sollen fünf Erlebniswege unter dem Motto „Sagen & Götter“ die Wanderer in die Region entführen. Im Bereich Duingen sorgen die Pottlandwanderwege für Natureindrücke und veranschaulichen die frühere Bedeutung in der Töpferkunst. Kuhlmann bestätigt das hohe Nachfragepotenzial, das auch Wanderführer Horst Lehmann beobachtet hat.

Auch mal hintereinander geht’s auf kleinen Pfaden durch den Wald – verlaufen kann sich aber dank der neuen Wegweiser niemand.gök



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt