weather-image
23°

Eröffnung am 23. Juni

Der mystische Ith: Ausstellung im Museum Coppenbrügge

COPPENBRÜGGE. „Geheimnisvoller Ith – mystisch und sagenhaft“ ist eine Ausstellung überschrieben, die am Sonntag, 23. Juni, im Museum in der Burg Coppenbrügge eröffnet wird. Die Begrüßung erfolgt durch den Vorsitzenden Achim Grunt, die Einführung hält Gernot Hüsam. Für die musikalische Begleitung sorgen Holger Pohl am Klavier und der Kirchenchor St. Nicolai.

veröffentlicht am 12.06.2019 um 17:19 Uhr
aktualisiert am 12.06.2019 um 19:50 Uhr

Der Ith präsentiert sich an manchen Stellen geheimnisvoll. Foto: Wal
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Der Ith, jener Höhenzug im Weserbergland mit drei Buchstaben, ist von vielen Rätseln umgeben, die diese Ausstellung im Museum in der Burg Coppenbrügge interessierten Besuchern bekannt machen möchte. Die vielen Sagen rund um den Ith weisen schon auf solche Merkwürdigkeiten hin. Besonders die Felsklippen haben schon immer die menschliche Fantasie angeregt und in alten Zeiten heilige Gestalten darin verehrt wie zum Beispiel bei Adam und Eva oder am Fahnenstein, am Wackelstein und der Teufelsküche. Mystische Gestalten aus der untergegangenen Götterwelt sind wiederaufgetaucht und erscheinen in ganz neuem Licht.

Auch in der Pflanzen- und Tierwelt sind einmalige Schätze wieder zu sehen wie die vielfältigen Orchideenarten oder seltene Farne wie die Hirschzunge, die schwarze Teufelskralle und bei den Tieren der Uhu, der Wanderfalke, der Schwarzspecht und der Schwarzstorch. Auch die Wildkatze wurde gesichtet.

Ein Geheimnis bleibt die zum Ith führende Version der Rattenfängersage von Hameln, nach der die Kinder mit dem Pfeifer in einer Höhle im Koppenberg verschwunden sind. Die vorhandenen Indizien am Ith, der Bergname Koppen, der Galgen auf der Heerburg, die Wodansköpfe an den Felsen und die Teufelsküche als Einsturztrichter einer Höhle passen perfekt zur Sage. Es fehlen nur die echten Beweise, die jungen Knochen und die silberne Flöte.

Termin: Die Ausstellung wird am Sonntag, 23. Juni, um 15 Uhr, eröffnet und dauert bis 8. September.

red



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?