weather-image
20°

Trägerverein bittet Gemeinde um Zuschüsse / Leader-Mittel in Aussicht gestellt

Das wird teuer: Freibad muss saniert werden

Wallensen (gök/hen). Wenn die Politiker in diesen Tagen über den Haushaltsplan 2012 beraten, müssen sie sich auch wieder mit der grundsätzlichen Frage beschäftigen, wie die Freibäder finanziell unterstützt werden sollen. Noch nicht im Etatentwurf eingeplant ist ein Zuschuss zu den Sanierungskosten für das Freibad Wallensen. Wie berichtet, war das Thema bereits in Sitzungen von Fachausschüssen und des Ortsrats kurz angeschnitten, aber nicht näher beraten worden. Der Trägerverein hatte ein Schreiben an die Gemeindeverwaltung gerichtet, ohne einen konkreten Antrag zu stellen. Allein die Sanierung des Beckenkopfes kostet rund 30 000 Euro, insgesamt werden rund 50 000 Euro benötigt. Die Verwaltung hat in Aussicht gestellt, dass möglicherweise Mittel aus dem Leader-Topf abgeschöpft werden können.

veröffentlicht am 26.01.2012 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 30.10.2016 um 18:41 Uhr

270_008_5158926_lkcs102_2101.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

In seinem Schreiben hatte der Trägerverein darauf hingewiesen, dass die anstehenden Investitionen nicht von ihm allein getragen werden könnten. „Mit den uns vom Flecken Salzhemmendorf jährlich für Investitionen zugewiesenen Mitteln in Höhe von 2000 Euro“ sowie Spenden, Veranstaltungserlösen und Mitgliedsbeiträgen könnten die Kosten nicht abgedeckt werden.

In den vergangenen drei Jahren hat der Freibadverein über 22 000 Euro aus eigenen Mitteln bezahlt – angeschafft wurde unter anderem eine Filteranlage, eine Chlorregelung und mehrere Pumpen, die der Verein aus dem alten Freibad in Alfeld günstig übernehmen konnte. Der Verein hatte im vergangenen Jahr auch sehr unter schwachen Besucherzahlen wegen der verregneten Sommermonate zu leiden. „Sobald das Wetter ein paar Tage gut war, stimmten auch die Besucherzahlen“, sagt der Vorsitzende des Trägervereins, Marcus Flügel.

Zusätzliche Kosten entstehen auch durch neue, unter anderem vom Gesundheitsamt geforderte Standards. So wurden im vergangenen Jahr die Durchschreitebecken zum Schwimmerbecken erneuert. Erforderlich ist zudem die Einhausung des neuen Wasserfilters, was Kosten von 5000 Euro verursacht. Das sind aber nicht die einzigen Probleme des Vereins. Die Sanierung des Beckenkopfes ist zwingend erforderlich, da unkontrolliert Wasser abfließt. Die Komplettsanierung des Planschbeckens schlägt mit 8000 Euro, die Reaktivierung der Solequelle mit rund 5000 Euro zu Buche. „Gerade das Planschbecken macht das Bad für Familien mit Kleinkindern attraktiv. Um das Becken herum hat sich eine richtige Familienzone mit der angrenzenden Matschanlage entwickelt, wo die Eltern ihre Sprösslinge immer gleich im Blick haben“, sagt Flügel. Eine Sanierung der Solequelle ist ebenfalls notwendig, da sie nicht mehr den gesamten Wasserbedarf des Freibades decken kann. Nur mit einer funktionierenden Quelle könnten die Betriebskosten gesenkt werden, weil dann weniger Leitungswasser verbraucht werde.

„Die Unterstützung im Ort selber ist enorm, aber irgendwann kommt das Ehrenamt auch an seine Grenzen“, sagt Flügel. Im Ortsrat verwies Ortsbürgermeister Karl-Heinz Grießner auf die Möglichkeit einer Leader-Förderung. „Dadurch wäre vielleicht ein Zuschuss von 50 Prozent der Materialkosten möglich. Das Bad in Lauen-stein wurde mittlerweile quasi dreimal und das Osterwalder Bad schon zweimal gebaut. Aber unser Bad ist seit seiner Entstehung 1954 fast unverändert.“



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?