weather-image
Eröffnungsbilanz des Fleckens listet Vermögenswerte auf – von der Laterne bis zur Burganlage

Coppenbrügge: 27,4 Millionen Euro schwer

Coppenbrügge. „Mit Weitblick häufig vorn“, kommentieren Bürgermeister Hans-Ulrich Peschka (CDU) und Hartmut Greve (SPD) im Finanzausschuss überrascht, aber erfreut, das Ergebnis des jüngsten Zensus. Weniger überrascht, aber zufrieden, sind sie angesichts der vorgestellten ersten Eröffnungsbilanz zum 1. Januar 2011 für den Flecken: Ersteres bescheinigt der Kommune Coppenbrügge als einziger Gemeinde im Landkreis mehr Einwohner, nämlich 43 plus, als in den kommunalen Listen verzeichnet. Letzteres ergibt eine Eröffnungsbilanz mit einem ordentlichen Reinvermögen, die sich landkreisweit gut sehen lassen könne. Nach Monaten „mit Heidenarbeit in kurzer Vorlaufzeit“ hatten Anja Hölscher (Abteilungsleiterin Rechnungswesen) und Diplom-Kaufmann Manfred Hengelbrock (Accura-Janos Steuerberatungsgesellschaft) mit ihren Teams sämtliche Vermögenswerte und Verpflichtungen des Fleckens zusammengetragen und aufgelistet: 2777 Positionen, die sich aus einem Vielfachen von Einzelwerten zusammensetzen, teilweise anhand von über Jahrzehnte archivierten Belegen. Darunter 1033 Straßenlaternen, 50 Kilometer Gemeindestraßen, 27 Brücken, 23 Maschinen, 19 Feuerwehrautos, 18 Kilometer Gemeindeverbindungswege, 26 Buswartehäuschen, 19 Feuerwehrautos und vieles mehr.

veröffentlicht am 13.06.2013 um 21:00 Uhr
aktualisiert am 29.10.2016 um 11:21 Uhr

270_008_6411123_lkcs104_1406.jpg

Autor:

Ingrid Stenzel
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

„Was jetzt auf dem Tisch liegt“, sagen Hölscher und Hengelbrock, „ist nicht nur eine Bilanz, sondern die gesetzlich gewollte komplette Systemumstellung, weg von der Kameralistik, hin zur Doppik.“ Das dem Rat vom Finanzausschuss einstimmig zum Beschluss empfohlene umfangreiche Zahlenwerk ist Grundlage des neuen Rechnungswesens, auf dem sämtliche Geschäftsvorfälle ab 2011 basieren. Aufgelistet ist das gesamte Vermögen der Kommune Coppenbrügge, ebenso wie sämtliche Schulden und Verpflichtungen.

Die erste Eröffnungsbilanz 2011 weist eine Bilanzsumme von 27,4 Millionen Euro aus. Die Aktiva-Seite registriert 20,2 Millionen Euro Sachanlagevermögen. Einen Anteil von über 30 Prozent (7,4 Millionen Euro) machen bebauter Grund und Boden mit sozialen Einrichtungen, Schulen, Kultur-, Sport- und Freizeitanlagen, in denen auch die Leaderprojekte enthalten sind, aber auch Wohnbauten sowie Brand-, Katastrophenschutz und Rettungsdienst aus. Die Hälfte des Sachvermögens liegt mit 10,1 Millionen Euro im Infrastrukturangebot. Dazu zählen Brücken, Tunnel, Straßen, Wege, Plätze, Verkehrslenkungsanlagen, Friedhöfe und Bestattungsanlagen. Weiterhin gehören 6 Millionen Euro Finanzanlagen zum Vermögen der Kommune; davon macht allein der „Eigenbetrieb Flecken Coppenbrügge“ als Sondervermögen 91 Prozent (5,5 Millionen Euro) aus, neben Beteiligungen an

der Kreissiedlungsgesellschaft, Volksbank und Klimaschutzagentur.

Auf der Passivseite stehen dem Vermögen Schulden (12 Millionen Euro) und Rückstellungen (2,3 Millionen Euro) gegenüber. Dazu zählen Investitionskredite (6,3 Millionen Euro) und Liquiditätskredite (4,7 Millionen Euro) sowie Rückstellungen für Beamtenpensionen (1,7 Millionen Euro) und Altersteilzeit (0,5 Millionen Euro). Bleiben unter dem Strich 12,7 Millionen Euro als Nettoposition – vergleichbar mit dem Eigenkapital in der Privatwirtschaft. „Bezogen auf den Einwohner ergibt sich damit ein guter zukunftsfähiger Wert“, meint Hengelbrock. „In Coppenbrügge wurden die Bandbreiten in der Bewertung nach den Prinzipien des vorsichtigen Kaufmanns genutzt. In Zweifelsfragen Vermögen eher niedriger und Schulden in voller Höhe bewerten“, erklärt Ausschussvorsitzender Lars Wiemann. Beide Fachleute bestätigen, dass die so gesetzten Vermögenswerte ein realistisches Bild der wirtschaftlichen Lage der Kommune wiedergeben – unter Beachtung der Tatsache, dass die zukünftige Abschreibung der bilanzierten Wirtschaftsgüter die Jahresergebnisse belasten werden.

„Wir, die Coppenbrügger, sind seit jeher mit unseren Finanzen sparsam umgegangen“, bemerkt Peschka. Dies zeige sich nun in der Bilanz. Der Bürgermeister betont: „Ganz besonderer Dank geht an unser gesamtes Rathausteam für die geleistete Arbeit, die oftmals an der Belastbarkeitsgrenze lag.“



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt