weather-image
24°

Neujahrsstuten werden am Silvestermorgen verteilt

Brauch erinnert an Hungersnot

Coppenbrügge/Brünnighausen. Kinder aus den beiden Orten, aufgepasst – für das Früh-stück am Silvestermorgen können wieder leckere, frischgebackene Weißbrote eingeplant werden.

veröffentlicht am 17.12.2013 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 22:41 Uhr

Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Die traditionelle und kostenlose Ausgabe der Neujahrsstuten durch die Gemeinde Coppenbrügge findet statt am 31. Dezember, in der Zeit von 10 bis 12 Uhr, und zwar jeweils im Rathaus Coppenbrügge und im Dorfgemeinschaftshaus Brünnighausen. Der Brauch geht zurück auf eine Hungersnot 1558/1559. Zwei Kinder aus Brünnighausen, die von ihren Eltern am Silvestermorgen mit der Bitte um Brot zur Gräfin Ursula von Spiegelberg nach Coppenbrügge geschickt worden waren, erfroren im Schnee. Angerührt von diesem Schicksal, ließ die adlige Dame Weizen an die hungernde Bevölkerung verteilen. sto



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?