weather-image
16°
Weg als Abkürzung zum Petersbrunnen missbraucht / Ärger über Hundekot / Mehr Kultur im Sommer für Osterwald

Befahren des Friedhofs mit Autos ist „einfach pietätlos“

Osterwald (top). „Es ist einfach nur pietätlos“, drückt Hans Joachim Höflich (SPD) in der Ortsratssitzung in Osterwald seine Verärgerung über das Befahren des Friedhofes mit Autos sowie das Mitführen von Hunden über das Friedhofsgelände aus. Seit geraumer Zeit treffen beim Ortsrat immer wieder Beschwerden von Anwohnern ein, dass der Weg über den Friedhof von Bürgern genutzt werde, um am Petersbrunnen Wasser zu holen. Erst vor kurzem war das Schloss, das den gepflasterten Weg über den Friedhof für die Bürger absperrte, entfernt. „Es wäre schlimm, wenn nach dieser Maßnahme das Tor jetzt wieder für Spaziergänger geschlossen werden müsste“, sagte Höflich. Der Weg werde als Durchgang zum Wald genutzt, soll jedoch nicht als Hundetoilette oder Anfahrtsweg zum Petersbrunnen missbraucht werden. Der Ortsrat appellierte an die Vernunft der Bürger – sonst müssten Maßnahmen folgen.

veröffentlicht am 15.05.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 02.11.2016 um 05:41 Uhr

270_008_4105421_lkcs105_16.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Auch die Planungen zur 425-Jahr-Feier waren ein Thema. Nach ersten Zusammenkünften der Organisatoren um die Kulturgemeinschaft, die zu einem großen Teil aus Ortsratsmitgliedern besteht, geht es nun darum, Ideen für die im kommenden Jahr stattfindende Feier zu sammeln und die örtlichen Vereine weiter in die Planungen einzubeziehen. Neben einer Eröffnungs- und einer Abschlussveranstaltung soll es während der Sommermonate Veranstaltungen der Vereine geben, „damit Osterwald in diesem Sommer noch mehr Kultur erlebt und noch stärker zusammenwächst“, wie Höflich sagte. Vereine und Privatpersonen seien aufgefordert, sich mit einem Beitrag oder einer Veranstaltungsidee in die Planungen sowie den Ablauf des Festes einzubringen. „Wir freuen uns über jeden Beitrag“, sagte Ortsbürgermeister Walter Kramer (SPD). Zudem sei es jetzt schon wichtig, sich Gedanken über die Austragungsorte und die zeitlichen Abläufe der Veranstaltungen zu machen. Um für diesen Rahmen das nötige finanzielle Polster zu schaffen, sind aus den diesjährigen Ortsratsmitteln 1000 Euro als Rücklage für die 425-Jahr-Feier geplant.

Die Vergabe von Ortsratsmitteln gestaltete sich nach anfänglicher Diskussion einvernehmlich. An die Ortsbücherei gehen 200 Euro, die Bürgerhilfe Salzhemmendorf erhält als einmalige Anschubfinanzierung 100 Euro.

Dem von den Sportfreunden Osterwald vorgesehenen Bau eines Boulefeldes in der Nähe des Dorfgemeinschaftshauses steht der Ortsrat positiv gegenüber. Dieses Angebot wird als Bereicherung für den Ort angesehen, biete es doch die Möglichkeit, sich an einem Platz zwanglos zu treffen.

Der Weg über den Osterwalder Friedhof wird zur Verärgerung des Ortsrates als Zufahrt zum Petersbrunnen und von Hundehaltern als Durchgang zum Wald genutzt.

Foto: top

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare