weather-image
Abriss des alten Verwaltungstrakts im Lindenbrunn fertig

Bagger schafft Bauplatz

COPPENBRÜGGE. Am Krankenhaus Lindenbrunn hat der Abrissbagger ganze Arbeit geleistet: Ein Gebäudeteil, in dem sich einst Büros befanden, ist abgerissen. Demnächst kann der Bodenaushub für den Anbau des neuen Bettenhauses beginnen. Im neuen Stationstrakt soll Platz für 40 neue Patienten im Bereich der neurologischen Frührehabilitation von Schlaganfall-Patienten geschaffen werden.

veröffentlicht am 17.04.2018 um 15:30 Uhr
aktualisiert am 17.04.2018 um 17:00 Uhr

Der Abrissbagger hat am Altbau im Lindenbrunn ganze Arbeit geleistet. Foto: wal
Avatar2

Autor

Marina Fuchs Reporter
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Das Kostenvolumen für die umfangreichen Um- und Anbaumaßnahmen beläuft sich auf 30 bis 32 Millionen Euro.

Wie Geschäftsführer Friedhelm Albrecht jetzt mitgeteilt hat, werden momentan im Rahmen der vorbereitenden Umbauten im Krankenhaus Maßnahmen im Zusammenhang mit dem Brandschutz abgeschlossen. Dies wird noch ein paar Monate in Anspruch nehmen.

Die Anbau-Maßnahme selbst war bereits 2015 durch das Land Niedersachsen bewilligt worden. Aus dem Sonderprogramm des Landes zur Sicherung der Krankenhausversorgung sollen knapp 16 Millionen Euro nach Coppenbrügge fließen. Dieser Landeszuschuss entspricht in etwa der Hälfte der Gesamtkosten für den neuen Bettentrakt. Der Verein zur Betreuung von Schwerbehinderten will als Klinikträger zusammen mit dem Landkreis die andere Hälfte aufbringen.

Das Krankenhaus Lindenbrunn, eine Fachklinik für Geriatrie und Neurologie, kann damit seine Kapazität von derzeit 212 Betten ausweiten. Durch den Neubau werden Pflegestationen im zentralen Mittelbau frei. Dort sollen später Therapiebereiche entstehen. Auch soll ein Kernspintomograph installiert werden – ein Novum für Lindenbrunn.

Für Coppenbrügge wird die Erweiterung der Bettenkapazität im Krankenhaus Lindenbrunn – im Flecken mit gut 400 Beschäftigten ohnehin bereits der größte Arbeitgeber – eine Aufstockung um etwa 70 Vollarbeitsplätze bedeuten. In dem Krankenhaus, dessen Geschichte bis ins 16. Jahrhundert zurückreicht, werden derzeit jährlich rund 3000 Patienten behandelt. Das Haus ist spezialisiert auf Geriatriepatienten sowie auf schwere Schädel-Hirn-Verletzungen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt