weather-image
27°
Landmaschinenunternehmen Buchheister plant Neubau an Kreuzung der Kreisstraßen 62 und 3

Auf dem Betriebsgelände wird’s eng

Herkensen (ist). Ein großer Trecker ersetzt viele kleine, gleichwohl wird der Platz auf dem Betriebsgelände eines expandierenden Landmaschinenunternehmens wie dem der Firma Buchheister in Herkensen langsam knapp. Nach den Anfängen an der Schmiedestraße im Jahr 1929 ist in der dritten Generation eine Erweiterung notwendig, die auf dem bisherigen Firmengelände nicht möglich ist, aber unbedingt am Ort bleiben soll.

veröffentlicht am 27.12.2010 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 19:41 Uhr

270_008_4428465_lkcs103_2812.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Die Änderung eines Flächennutzungs- und Bebauungsplans aus Anlass der Erweiterung eines langjährig alteingesessenen Unternehmens gehöre zweifellos zu den willkommenen Aufgaben der kommunalen Verwaltung und sei geradezu ein Geschenk für die Wirtschaftsförderung – was Bürgermeister Hans-Ulrich Peschka so auf den Punkt bringt, dem wurde auch in den politischen Gremien nicht widersprochen.

Im Ortsrat und Fachausschuss hatte Planer Matthias Reinold die 38. Änderung des Flächennutzungsplanes „Ortsteil Herkensen“ Nr. 5 und des Bebauungsplanes Nr. 90 „Herkensen Süd“ vorgestellt. Nach Abschluss der Vorentwurfsphase – mit frühzeitiger Öffentlichkeitsbeteiligung, Abwägung der eingegangenen Stellungnahmen und Auslegungsbeschluss – könne der endgültige Plan anschließend öffentlich im Rathaus ausgelegt werden. So haben alle Bürger Gelegenheit zur Einsicht- und Stellungnahme.

Mit der Flächennutzungsplanänderung und Bebauungsplanaufstellung werden auf einer Fläche von 1,5 Hektar – östlich angrenzend an die Kreisstraße 3 zwischen Kreisstraße 62 und Sieksweg – die bauplanungsrechtlichen Voraussetzungen zur Realisierung des Gewerbebetriebes geschaffen. Besondere Berücksichtigung finden dabei bepflanzte Kompensationsflächen im Randbereich des Plangebietes sowie als Abgrenzung zwischen der südlichen reinen Gewerbefläche und dem nördlichen eingeschränkten Gewerbegebiet mit betrieblicher Wohnnutzung.

Dem geforderten Emissionsgutachten durch den benachbarten landwirtschaftlichen Betrieb wird ebenso Rechnung getragen wie der Übersichtlichkeit der unfallträchtigen Kreuzung der Kreisstraßen 3 (Behrensen/Herkensen) und 62 (Richtung Hameln) durch Höhenbegrenzung der Bepflanzung. Die Anregung aus der Bürgerschaft, die Planänderung durch eine zusätzliche Bauzeile entlang der Südseite des Sieksweges – wofür bereits Bauinteresse angemeldet sei – zu ergänzen, wird in einem späteren eigenständigen Verfahren zur Beratung stehen.

Das Plangebiet liegt im nordöstlichen Segment der Kreuzung der Kreisstraßen 62 und 3. Im Hintergrund die Häuser am Sieksweg in Herkensen.Foto: ist

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare