weather-image
28°
Sanierung der KGS Salzhemmendorf ist im Zeitplan

Asbest wird entfernt

SALZHEMMENDORF .Es geht voran mit der Sanierung der kreiseigenen KGS Salzhemmendorf:. Nach den Vorstellungen von Maren Seligmann, Leiterin Facility Management beim Landkreis, soll der über 40 Jahre alte Bau der KGS im Oktober 2021 durchsaniert sein.

veröffentlicht am 21.06.2018 um 13:53 Uhr

Die Sanierungsarbeiten an der KGS Salzhemmendorf haben begonnen. Foto: wal
Joachim Zieseniß

Autor

Joachim Zieseniß Reporter Bodenwerder zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

In Abstimmung mit der Schulleitung ist die Baustelle für die Fassadensanierung im Februar eingerichtet worden. Gebaut wird bei laufendem Schulbetrieb. Hierzu ist die Maßnahme in sieben Bauabschnitte aufgeteilt worden. Im ersten Fassadenabschnitt wurde jetzt der Bereich des Haupteingangs überholt. Die Arbeiten dauern hier etwa bis zum September dieses Jahres.

Weil bei dem Mitte der 1970er Jahre errichteten Bau das gesundheitsschädliche Asbest verwendet wurde, werden allein für die Entfernung und fachgerechte Entsorgung dieses heute nicht mehr verwendeten Baustoffs Monate benötigt. Um in der Abrissphase eine Gefährdung durch Asbeststaub zu verhindern, werden die jeweiligen Baubereiche von den genutzten Unterrichtsbereichen abgetrennt. Innerhalb der Zeiträume der Schadstoffsanierungen werden zusätzliche Abschottungen hergestellt. Die Baumaßnahme wird durch einen Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordinator und einen weiteren Schadstoffsachverständigen begleitet. Die Arbeiten werden von einer Fachfirma aus Peine durchgeführt. Die schädlichen Asbesteile werden hermetisch in Folie eingeschweißt auf eine Sonderdeponie gebracht.

Mit der anschließenden Fassaden-Sanierung des Altbaues soll die Außenhaut des Schulbaus auch energetisch auf Vordermann gebracht werden: Mit der neuen Fassade soll der Energiebedarf deutlich gesenkt werden. Im Augenblick gelangt wegen der nur fünf Zentimeter starken Styropordämmung viel Wärme ins Freie. Die neue Fassade wird aus geklammerten Fensterelementen mit senkrechten Lüftungsschächten bestehen.

Die Ausschreibungen für die Handwerker-Arbeiten an der KGS sind nach Auskunft von Maren Seligmann bis auf drei Gewerke erledigt. Nur für Rohbau-, Tischler- und Elektroarbeiten müssen die Ausschreibungen noch abgewartet werden, wie die Bauamtsleiterin mitteilt. Maren Seligmann prognostiziert derzeit nur noch eine zehnprozentige Ungenauigkeit bei der Kostenentwicklung. 7,58 Millionen Euro sind als Budget für die Sanierung angesetzt, 7,46 Millionen sind die derzeitigen Kosten. 120 000 Euro, so Seligmann, sind momentan noch in der Hinterhand, um Bau-Risiken wie Zeitverzögerungen oder Nachträge aufzufangen.

Geprüft wird derzeit, ob für die Schulbausanierung ein externer Bauleiter bestellt werden soll. Ob das möglich ist, muss noch mit der Haushaltsplanung abgeglichen werden. Werde der Kreisverwaltung die Bauleitung in Salzhemmendorf abgenommen, würde das das Bauamt für seine vielfältigen derzeit laufenden Arbeiten in Sachen Brandschutzmaßnahmen entlasten, so erklärt Bau-Chefin Maren Seligmann.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare