weather-image
16°

Endspurt bei Hallenbad-Sanierung

Arbeiten dauern länger als erwartet

SALZHEMMENDORF. Ursprünglich sollte das Hallenbad Salzhemmendorf unmittelbar nach den Sommerferien saniert wieder öffnen. Doch durch Terminschwierigkeiten bei den beauftragten Firmen hat es Verzögerungen gegeben. Am 4. Oktober soll der Badebetrieb wieder losgehen.

veröffentlicht am 20.09.2018 um 15:28 Uhr

Die Duschräume wurden komplett erneuert. Foto: gök
Avatar2

Autor

Christian Göke Reporter
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Seit dem Sommer wurden umfangreiche Arbeiten in dem Hallenbad durchgeführt. So wurden etwa zwei Hubbodenständer ausgetauscht, weil die Zylinderkolbenstangen Lochfraß und Chromfehler hatten. Zwei weitere Zylinderkolbenstangen waren bereits während einer früheren Maßnahme ersetzt worden. Ebenfalls nicht sichtbar für die Nutzer des Hallenbades ist die Sanierung der Umwälz- und Schwallwasserpumpe. Diese waren in die Jahre gekommen und hatten in der Vergangenheit bereits einige Male repariert werden müssen. Aufgrund ihres schlechten Zustandes wurden die Pumpen jetzt erneuert; sie haben deutlich bessere energetische Werte, wodurch die Wirtschaftlichkeit des Hallenbades weiter verbessert wird.

Sichtbar wird für die Besucher des Bades die Sanierung der Duschen sein. „Zwar wurde hier und da mal eine Armatur ausgetauscht, doch der Zustand vor den Ferien war seit dem Bau der Schwimmhalle 1971 nahezu unverändert“, berichtet Silke Bastian von der Schwimmhalle. Die Komplettsanierung der Duschen war auch aufgrund der Trinkwasserverordnung notwendig geworden. Erneuert wurden neben Fliesen, Duscharmaturen sowie den Decken auch die kompletten Leitungen in dem Sanitärbereich.

Für die gesamten Maßnahmen wurden gut 120 000 Euro durch die Gemeinde investiert. Den Löwenanteil macht mit rund 80 000 Euro die Sanierung der Duschen aus. Die Hubbodenständer schlug mit etwa 21 000 Euro und die Pumpen mit jeweils rund 10 000 Euro zu Buche. „Es liegen uns zwar noch nicht alle Rechnungen vor, doch wir gehen davon aus, dass die Kosten im gesteckten Rahmen bleiben“, sagt Jan Rohrmann von der Gemeindeverwaltung.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?