weather-image
16°

Kunst mit Hammer und Amboss

Alte Schmiede wiederbelebt

WALLENSEN. Nur die älteren Einwohner von Wallensen können sich noch an die alte Schmiede in der Angerstraße erinnern, wo früher Pferdehufe beschlagen wurden. Viele Jahre lang der Raum an der Angerstraße anderweitig genutzt, doch der Zufall sorgte nun dafür, dass bei hohen Temperaturen wieder Eisen geschmiedet wird.

veröffentlicht am 29.08.2017 um 12:38 Uhr

Merlijn van Velsen hat seine Leidenschaft für Schmiedekunst entdeckt. Foto: gök
Avatar2

Autor

Christian Göke Reporter
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Nur die älteren Einwohner von Wallensen können sich noch an die alte Schmiede in der Angerstraße erinnern, wo früher Pferdehufe beschlagen wurden. Viele Jahre lang wurde der Raum auf dem Hof in der Angerstraße anderweitig genutzt, doch der Zufall sorgte nun dafür, dass jetzt bei hohen Temperaturen wieder Eisen geschmiedet wird.

2010 kam das holländische Künstlerpaar Con und Hetty van Velsen aus dem Nordosten der Niederlande nach Wallensen. Vorher wollte sich das Paar mit den beiden Söhnen in den französischen Pyrenäen niederlassen, doch die Preise für Häuser waren dort viel zu hoch, weshalb die Familie nach Deutschland weiterzog. In Wallensen wurde man schließlich fündig und erstand ein Haus direkt an der Saale. In Wallensen konzentrierte sich das Paar dann wieder auf seine Kunst.

Con van Velsen malt schon seit 35 Jahren Bilder mit großer Detailgenauigkeit und hat schon in vielen Galerien ausgestellt. Seine Frau Hetty van Velsen – geborene De Munnik, was immer noch als Signatur auf ihren Bildern zu finden ist – kam durch ihren Mann zur Malerei und hat nebenbei auch an verschiedenen Projekten mitgearbeitet. Ihre sehr farbenfrohen und abstrakten Bilder waren schon auf Weinflaschen zu sehen, wodurch dann für einen guten Zweck in Bangladesch nicht weniger als 25 000 Euro gesammelt werden konnten.

Dominique, Hetty, Merlijn und Con van Velsen sind eine künstlerische Familie. Foto: gök

Einig war sich das Paar, das ihre beiden Söhne in ihrem Berufsleben auf ihr Herz hören sollen. Der 25-jährige Dominique etwa kam schon mit Fachhochschulreife aus den Niederlanden nach Deutschland und versuchte sich erst im Hotelgewerbe. Seine Leidenschaft sah er aber im grafischen Bereich, weshalb er in Hannover ein Studium im Bereich Mediendesign begann. Schnell kristallisierte sich heraus, dass es ihm die digitale Kunst besonders angetan hatte. Statt herkömmlich wie früher zu zeichnen, malt er mit Hilfe eines Grafiktabletts und des Computers Bilder im Bereich von Fantasy und Science-Fiction, was immer mehr Fans findet. Für eine Firma in Hameln arbeitet er in der Werbung und grafischen Umsetzung, während er privat schon einige Bilder auch verkaufen konnte. Vor allem über das Internetportal www.etsy.com verkauft der junge Künstler seine Bilder, die vor allem von der Atmosphäre her beeindruckend sind. „Beim Malen lasse ich mich von meinen Gefühlen und von meiner Stimmung leiten, was sich dann auch in den Farben widerspiegelt“, so Dominique van Velsen.

eim Malen lasse ich mich von meinen Gefühlen und von meiner Stimmung leiten.

Dominique van Velsen, Mediendesigner

Mit Merlijn van Velsen ist nun auch das vierte Familienmitglied seiner kreativen Ader gefolgt, jedoch im metallischen Bereich. An der KGS Salzhemmendorf hat der 22-Jährige vor wenigen Jahren noch sein Abitur gebaut und danach nach einem passenden Studium gesucht. In Hildesheim sprach ihn schließlich die Metallgestaltung an, wofür er sich dann bewarb und genommen wurde. Zum Sommersemester 2015 startete er sein Studium, wofür er mit der alten Schmiede Zuhause die besten Voraussetzungen vorfand. Bei einer Schmiedeauflösung im Nachbarort konnte er schließlich noch viel Werkzeug wie etwa einen Amboss günstig erstehen, wodurch die alte Schmiede auch wieder voll ausgerüstet wurde. Nachbarn bekommen von der Arbeit kaum etwas mit, da die dicken Wände die Geräusche der Metallarbeit fast komplett verschlucken. Nach der Schornsteinabnahme konnte er mit Hilfe von Koks fortan wieder Metall schmieden und schnell die ersten Kunstwerke herstellen. Durch die Nutzung von Koks geht auch nur wenig Qualm durch den Schornstein. Besonders die traditionelle Schmiedekunst mit genietetem Eisen und die Kombination von Tradition und Moderne haben es dem Künstler angetan, der sein Studium mit dem Bachelor of Arts abschließen will. Prägend war ein Besuch einer historischen Schmiede im Schweden-Urlaub vor mehr als zehn Jahren, woran Merlijn van Velsen immer wieder denken musste. Nach dem Studium will sich der Nachwuchsschmied noch für eine Ausbildung zum traditionellen Schmied bewerben, um noch mehr Erfahrung in diesem Bereich zu sammeln. Erste Kunstwerke konnte das jüngste Familienmitglied bereits im Internet verkaufen – auch wenn er sich von manchen nur schwer trennen kann.

Bei der Veranstaltung Kultur in den Höfen in Wallensen am Samstag, 16. September, wird die vierköpfige Künstlerfamilie van Velsen auch ihren Hof für Besucher öffnen, die sich einen Überblick über das kreative Werk der Familie verschaffen können.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?