weather-image
27°
Coppenbrügges Freibad wird 60 Jahre alt

Als Neptun mit der Gießkanne kam

COPPENBRÜGGE. Wenn in Coppenbrügges Freibad demnächst das 60jährige Bestehen der Freizeit-Einrichtung gefeiert wird, dann kann das Bad am Felsenkeller auf eine überaus bewegte Geschichte zurückblicken.

veröffentlicht am 11.07.2018 um 11:07 Uhr
aktualisiert am 11.07.2018 um 16:10 Uhr

Dank Sanierungsmaßnahmen kann man heute in kristallklarem Wasser abtauchen. Foto: dana
Joachim Zieseniß

Autor

Joachim Zieseniß Reporter Bodenwerder zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Schon als im Juni 1958 im Rahmen eines Volksfestes ein großer Festumzug mit Neptun an der Spitze in die neue Anlage einmarschierten, wurde auf ein viertel Jahrhundert Planungswirren zurückgeblickt. Denn 25 Jahre war zuvor an Coppenbrügges Freibad herumgeplant worden, ohne dass man zu einem Ergebnis gekommen war: Immer wieder hatte es Schwierigkeiten bei der Konzeptionierung gegeben – nicht zuletzt durch die Baulandfrage.

Dann, vor 60 Jahren, war es aber soweit: Neptun persönlich taufte das Bad mit einer Gießkanne, anmutige Badenixen boten eine Schau mit Figurenschwimmen, Bürgermeister, Landrat und Kreisjugendpfleger hielten gehaltvolle Reden. Coppenbrügges Männerturnverein hatte bereits eine Schwimmabteilung gegründet. Man verband mit der Baderöffnung das ehrgeizige Ziel, dass künftig jedes Schulkind im Flecken Schwimmen konnte. Heute feiert die DLRG Coppenbrügge ebenfalls ihr 60-jähriges Bestehen.

Runde 90 000 Mark hatte der Bau der Freizeiteinrichtung seinerzeit gekostet. Die Gepflogenheiten zur Beschaffung der nötigen Finanzen waren dabei vor 60 Jahren noch recht direkt: „Zur Hergabe einer Spende“ sind damals die Dörfer Marienau und Dörpe per schriftlich niedergelegtem Ratsbeschluss einfach verdonnert worden.

Nach 42 Jahren gab es die erste große Krise für Coppenbrügges Bad: Es entbrannte ein Streit, ob die in die Jahre gekommene Einrichtung nur modernisiert werden müsste oder ob dringender Sanierungsbedarf bestünde. Während die einen von Rissen im Becken sprachen, beschwichtigten andere mit „Senkungsfugen“. Während die einen im Jahr 2000 rieten, nicht zuletzt wegen einer fehlenden Filteranlage und hohen Wasserverbrauchs mit mehr als jährlich 4,5 Mio. Liter Trinkwasser auf eine teure Grundsanierung zu verzichten und stattdessen einen Buspendelverkehr nach Salzhemmendorf einzurichten, lehnten andere eine Schließung des Coppenbrügger Freibades entschieden ab. Die Politik wurde sich nicht einig und die Sanierung wurde schließlich vertagt.

In den Jahren 2008/2009 wurde das Thema „Freibad und Hallenbadsanierung“ erneut behandelt. Das 1975 erbaute Hallenbad war in seinem Zustand wegen Heizungsmängeln und Dachschaden nicht mehr lange zu erhalten. Der damalige Umweltminister, Hans-Heinrich Sander, stellte europäische Fördermittel bei einem Besuch in Coppenbrügge für die energetische Sanierung des Hallenbades in Höhe von 675 000 Euro in Aussicht. Der Flecken Coppenbrügge entschloss sich daraufhin, auch das Freibad planerisch mit zu betrachten. Man erzielte bei den Ratsmitgliedern – und dies über alle Parteigrenzen hinweg – Einigkeit, nicht nur das Hallenbad energetisch zu sanieren, sondern auch das Freibad mit einer Wasseraufbereitungsanlage auszustatten und das Becken für 550 000 Euro zu erneuern. Die Sanierung beider Bäder konnte nach dem Ratsbeschluss im Jahr 2010 beginnen.

2012 war das Bad Coppenbrügge nach innovativ energetischer und optischer Rundumsanierung mit solargewärmtem Wasser in die Klasse beispielhafter Vorzeigeprojekte aufgestiegen und konnte eine Verdoppelung der Besucherzahlen verzeichnen (12 900 Gäste 2012 gegenüber 6400 im Jahr 2010).

Heute stellen Coppenbrügges sanierten Bäder einen hohen Freizeitwert dar und sind ein wichtiger unverzichtbarer infrastruktureller und touristischer Beitrag für die Einwohner des Fleckens und darüber hinaus für die Nachbargemeinden und des östlichen Weserberglandes.

Am Samstag, 18. August, soll im Freibad Coppenbrügge ab 9 Uhr mit einem Wasserwettbewerb das 60-jährige Bestehen des Freibades Coppenbrügge gefeiert werden. Die DLRG Coppenbrügge und das Freibad Coppenbrügge laden zu einem Team-Wettkampf im Wasser ein. Der Eintritt ist für alle frei. Im Rahmen des 60-jährigen Jubiläums der DLRG Coppenbrügge und des Freibads Coppenbrügge wird es außerdem Vorführungen aus den Bereichen Rettungsschwimmen, Schwimmtraining, Aquajogging, Turmspringen und Synchronschwimmen geben. Darüber hinaus ist zum 60jährigen Bad-Geburtstag ein Abend mit Livemusik, Nachtschwimmen und Cocktails geplant.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare