weather-image
20°

„Zum Henker mit den Henks“ feiert am 19. Juni Premiere / Thorsten Kellner gewinnt Gastrolle

Ab nächster Woche wird täglich geprobt

Osterwald (sto). Seit vierhundert Jahren sind die Henks dafür bekannt, jeden aus dem Weg zu räumen, der ihnen nicht passt. Ob die schwarzhumorige Familie ihre makabre Tradition in diesem Sommer in Osterwald fortsetzt? Das wird sich am Freitag, 19. Juni, bei der Premiere des Comedy-Thrillers „Zum Henker mit den Henks“ herausstellen. Ab 20 Uhr verwandelt sich die Freilicht- und Waldbühne Osterwald in ein Londoner Herrenhaus, in dem grausige Dinge passieren.

veröffentlicht am 09.06.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 02.11.2016 um 04:21 Uhr

270_008_4117909_lkcs102_10.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Das Bühnenteam arbeitet auf Hochtouren, um bestens gewappnet zu sein für den spannenden Tag der Premiere und die Begegnung mit den blutrünstigen Henks.

Skurrile Charaktere als Herausforderung

„Ab der nächsten Woche werden wir sogar täglich proben“, sagt Frauke Höflich, der gemeinsam mit Sandra Gabriel und Anja Machens-Mielzarek die Regie obliegt. Eine besondere Herausforderung sieht die Spielleiterin in dem Herausarbeiten der skurrilen Charaktere von Octavia Henks, die in ständigem Kontakt mit den Geistern der Verstorbenen steht, der griesgrämigen Henrietta, der frivolen Fabia, der naiven Athene oder der selbstgerechten Auguste. Das einzige, was alle verbindet, ist die Lust am Morden – gegen gute Bezahlung, versteht sich.

Aber auch der Anwalt der Familie, der bei einem Familientreffen im „Monument House“, dem Sitz der Henks, das Erbe unter den fünf Familienmitgliedern aufteilen soll, scheint etwas auf dem Kerbholz zu haben. Und was ist mit der gerissenen Sekretärin, dem Raumpfleger, dem Zimmermädchen, dem Kinderclown und dem Kammerjäger? Alles undurchsichtige Gestalten. Da lässt der erste Mord nicht lange auf sich warten. Jeder Anwesende verdächtigt jeden. Wird es weitere Opfer geben?

Norman Robbins, Autor von „Zum Henker mit den Henks“, schreibt über sein 1998 veröffentlichtes Stück: „Es ist eine kleine Hommage an jene schwarzen Komödien, die in den 50er Jahren, als ich ein junger Schauspieler war, die englische Theaterszene bereicherten.“

Karten für alle 14 Aufführungen auf der Bühne Osterwald, die letzte wird gezeigt am Sonntag, 16. August, 15.30 Uhr, können vorbestellt werden unter Tel. 05153/96069 und Fax 05153/96067. Die Tageskasse wird eine Stunde vor Vorstellungsbeginn geöffnet. Nähere Informationen im Internet unter www.freilichtbuehne-osterwald.de.

Übrigens: Bei der Premiere werden die elf Laienspieler unterstützt durch den stellvertretenden Landrat, Thorsten Kellner, dem eine kleine Gastrolle obliegt. Er hat sie gewonnen bei einem Promi-Spiel am Umwelttag 2008.

Wer hat wen ermordet?

Simone Schimkus als Henrietta Henk hat eine neue Idee.

Hände hoch:

Stephan Nickel, Sebastaian Breutmann, Anja Machens-Mielzarek, Jennifer Kasten, Greta Steinlechner

und Annika Hoffmann proben „Zum Henker mit den Henks“.

Fotos: sto



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?