weather-image
33°
Letzte Abendvorstellung der Saison ist für Hein-Josef Lummer ein Gewinn / „Sindbad“ noch bis nächstes Wochenende

10 000. Bühnenbesucher – zum Abschied von Pater Brown

Osterwald (sto). Erneut musste sich Pater Brown von einem Ort verabschieden, in dem er sich wohlgefühlt hat. Strafversetzt vom Bischof wegen „unerlaubten Kriminalisierens“ wurde er aber diesmal nicht, obwohl er auch in Osterwald einen Fall gelöst hatte. Nicht nur einmal, sondern gleich 15-mal war er auf Verbrecherjagd unterwegs. Am vergangenen Freitag hat Pater Brown nun seinen Hut genommen. Grund: Die Saison für das Abendstück der Osterwaldbühne „Ein Fall für Pater Brown“ ist beendet.

veröffentlicht am 03.09.2012 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 30.10.2016 um 03:21 Uhr

270_008_5791418_lkcs107_0309.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Der Eindruck, den der Hobbydetektiv (im Wechsel Bernd Kintscher und Christian Wirries) hinterlassen hat, ist bestens. „Im Abendstück hatten wir insgesamt 4700 Zuschauer. „Das ist ein tolles Ergebnis“, bilanziert Claudia Höflich, Pressesprecherin des Bühnenvereins. Die jährliche Besucherzahl für das „Erwachsenenstück“ bewege sich zwischen 4000 und 5000. Zur letzten Pater-Brown-Vorstellung am Wochenende waren 400 Leute gekommen. Unter ihnen Heinz-Josef Lummer aus Delbrück (Paderborner Land). Der 65-Jährige war aber kein Zuschauer „unter ferner liefen“, sondern ein besonderer, der sogar auf die Bühne zitiert wurde. „Kommissar Zufall“ nämlich hatte ihn als 10 000. Besucher der gesamten Spielsaison 2012 ermittelt. Solveig Everding und Marc Telgheder vom Bühnenverein überreichten dem strahlenden Zuschauer zwei Freikarten für die Saison 2013 sowie einen Blumenstrauß. Schon seit Jahren habe er die Osterwaldbühne besuchen wollen. Stets sei jedoch etwas dazwischengekommen. „Vielleicht sollte es so sein“, mutmaßte Heinz-Josef Lummer, der sich als leidenschaftlicher Freilichtbühnengänger outete. In diesem Jahr sei es die 19. Bühne, die er besucht habe.

Zuschauer aus Westfalen sind in jedem Jahr zu verzeichnen. Haupteinzugsgebiete seien jedoch die Kreise Hameln, Hildesheim Hannover und Celle sowie der Harz. „Wir wissen das so genau, weil 90 Prozent des Kartenverkaufs auf Vorbestellung laufen“, betont Claudia Höflich. Die Saison für das Nachmittagsstück „Sindbad, Sohn des Seefahrers“ wird am kommenden Sonntag, 9. September, beendet. Kurz vor der um 15.30 Uhr beginnenden Vorstellung werden die Gewinner des diesjährigen Kinderquiz bekannt gegeben. Karten, auch für die Vorstellung am Samstag, 8. September, 15.30 Uhr, sind noch erhältlich.

Ebenso können Karten für die beiden Winterstücke „Arsen & Spitzenhäubchen“ sowie „Love Letters“ vorbestellt werden.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare