weather-image
13°

Zwei Nachtragshaushalte schnell verabschiedet

Bodenwerder (ul). Dickes Lob erntete Kämmerer Michael Helmig von den Ratsmitgliedern aller Fraktionen für den deutlichen Mehraufwand bei der Erstellung des ersten und zweiten Nachtragshaushaltes und die Einarbeitung sämtlicher Änderungswünsche seitens der Fraktionen. Im Rahmen des zweiten Konjunkturprogramms sollen durch zusätzliche Investitionen des Bundes und einen Eigenanteil der Samtgemeinde zur energetischen Sanierung an den Grundschulen in diesem und im kommenden Jahr Arbeitsplätze gesichert werden. Die Ratsmitglieder lobten übereinstimmend, dass durch diese nachhaltige Investition langfristig Energiekosten eingespart werden können.
Heimische Handwerk
soll sich beteiligen.

veröffentlicht am 09.06.2009 um 14:16 Uhr
aktualisiert am 30.10.2016 um 09:21 Uhr

Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Bodenwerder (ul). Dickes Lob erntete Kämmerer Michael Helmig von den Ratsmitgliedern aller Fraktionen für den deutlichen Mehraufwand bei der Erstellung des ersten und zweiten Nachtragshaushaltes und die Einarbeitung sämtlicher Änderungswünsche seitens der Fraktionen. Im Rahmen des zweiten Konjunkturprogramms sollen durch zusätzliche Investitionen des Bundes und einen Eigenanteil der Samtgemeinde zur energetischen Sanierung an den Grundschulen in diesem und im kommenden Jahr Arbeitsplätze gesichert werden. Die Ratsmitglieder lobten übereinstimmend, dass durch diese nachhaltige Investition langfristig Energiekosten eingespart werden können.
Heimische Handwerk
soll sich beteiligen

 Samtgemeindebürgermeister Ernst-August Wolf hofft, dass sich zahlreiche heimische Handwerksunternehmen an der in Kürze startenden Ausschreibung beteiligen. Die Samtgemeinde ist allerdings bei der Höhe der Bausumme insgesamt dazu gezwungen über die Regionsgrenze hinaus auszuschreiben. Vor dem Hintergrund der engen Zeitvorgaben zur Realisierung der Maßnahmen wird auf einzelne Ausweisungen der Projekte im ersten Nachtragshaushaltsplanentwurf bewusst verzichtet.
  Für die energetische Sanierung an Grundschulen stehen insgesamt 292 600 Euro vom Bund zur Verfügung. Priorität erhält die energetische Sanierung der Grundschule Bodenwerder.  Zur Finanzierung des Eigenanteils werden 59 300 Euro aus der allgemeinen Rücklage entnommen. Diese erhöht sich von 144 100 Euro auf 203 400 Euro. Zusätzlich stehen Landesmittel zur EDV-Optimierung an Grundschulen in Höhe von 53 400 Euro zur Verfügung. Auch hier gibt es einen Eigenanteil der Samtgemeinde.
 Der Rat der Samtgemeinde hat sich jetzt der Empfehlung des Samtgemeindeausschusses vom 3. Juni angeschlossen und den ersten Nachtragshaushaltsplan und die erste Nachtragshaushaltssatzung einstimmig beschlossen.
 Da der erste Nachtragshaushaltsplan ausschließlich Maßnahmen zur Umsetzung des Konjunkturpakets II berücksichtigt, ergibt sich aus der gesamthaushaltswirtschaftlichen Entwicklung für die Samtgemeinde Bodenwerder die Notwendigkeit, eine zweite Nachtragshaushaltssatzung und einen zweiten Nachtragshaushaltsplan 2009 zu erlassen. Dabei hat die Finanzausstattung der Mitgliedsgemeinden vor der Fusion mit Polle oberste Priorität.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt