weather-image
12°
Viele Berufsgruppen arbeiten auch an Weihnachten – besonders die Gastronomie verdient gut daran

Zum Feiern keine Zeit

Bodenwerder-Polle. Für die meisten Menschen bedeuten die Weihnachtsfeiertage und Silvester, dass sie alles etwas ruhiger angehen können. Doch für viele Berufsgruppen geht auch über die Feiertage der Dienstbetrieb normal weiter. Polizei und Rettungsdienste, Verkehrsbetriebe, Energieversorger und Notdienste aller Art halten den jeweiligen Betrieb meist komplett aufrecht. Andere setzen dagegen auf Bereitschaftsdienste oder Callcenter. Auch die Gastronomiebranche hat zum Jahreswechsel immer alle Hände voll zu tun. Nicht nur die Großhändler merken dies daran, dass der Dezember der umsatzstärkste Monat des Jahres ist.

veröffentlicht am 27.12.2014 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 27.10.2016 um 19:41 Uhr

270_008_7650875_bowe105_2712.jpg

Autor:

von Reinhard BOrchers
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Seit mehreren Wochen erstrahlen die Gasthäuser im weihnachtlichen Flair. Bereits zwei Tage vor dem ersten Weihnachtstag haben die Mitarbeiter im Hotel „Deutsches Haus“ die Tische festlich eingedeckt. Ein Dutzend Mitarbeiter in Küche und Service hatte an beiden Feiertagen mit dem warmen Buffet zu tun. „Wenn die Leute an den Weihnachtstagen Essen gehen, ziehen sie sich schon stilvoll und festlich an“, meinte Hotelier Peter Ebert. Da wäre es selbstverständlich, dass auch die Gasträume geschmückt sind.

In der Sievershagener Mühle war bereits am 23. Dezember für die vier Generationen der Familie Grödecke Bescherung. „Familienweihnachten nennen wir das. An Heiligabend und den Feiertagen haben wir keine Zeit für die Bescherung“, meinte Ruth Grödecke. Silvester ist die Gaststätte geschlossen. „Da feiern wir selbst mit Freunden zusammen den Jahresabschluss.“ Wo sie und ihr Mann Silvester feiern, möchte sie nicht verraten. Nur so viel: „Bei einem Berufskollegen.“

Neben den beiden Weihnachtstagen hatten die Inhaber von der Alten Postschänke in Halle auch am Heiligabend geöffnet. „Für uns gehört zu Weihnachten einfach dazu, auch Heiligabend die Gaststätte geöffnet zu haben“, meinte Karin Lambrecht. „Es gibt immer einige Leute, die Heiligabend noch ein wenig in Gesellschaft verbringen möchten.“

270_008_7650876_bowe106_2712.jpg
  • Koch Fabian Schmidt richtet Vorspeisen an.
270_008_7650871_bowe101_2712.jpg
  • Während andere feiern, arbeiten zugleich die Bedienungen.
270_008_7650872_bowe102_2712.jpg
  • Für Silke Albrecht ist es normal, an Feiertagen zu arbeiten.

Volles Haus und damit alle Hände voll zu tun haben seit Wochenbeginn auch die Mitarbeiter von Mittendorfs Gastronomie. Egal, ob in der Küche oder im Service, rund 80 Mitarbeiter waren beim diesjährigen, bereits vor geraumer Zeit ausverkauften Weihnachtsball beschäftigt. Gleich danach begann auch schon wieder die Vorbereitung für den nächsten Glanzpunkt – den Silvesterball. „Wir werden die Stunden dann im nächsten Jahr wieder ausgleichen können“, erklärte Mitarbeiterin Silke Albrecht, warum sie in der letzten Woche des Jahres trotz der vielen Arbeit in der Gaststätte noch so entspannt sein kann.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare