weather-image

Rat und Tat für jedes Problem

Wolfgang Beimfohr ist der Verantwortliche fürs Lichterfest

BODENWERDER. „Hallo Wolfgang, steigt das Hochwasser noch?“ – die Frage erreicht Wolfgang Beimfohr per Whatsapp. Es ist nur eine von vielen, auf die der immer gut informierte Geschäftsführer des Verkehrsvereins Bodenwerder Kemnade eine Antwort weiß. Im März hat er Uwe Dreyer abgelöst, der aus persönlichen Gründen von dem Amt zurückgetreten war. Für das Lichterfest ist Wolfgang Beimfohr auch der Verantwortliche.

veröffentlicht am 03.08.2017 um 14:45 Uhr

Wolfgang Beimfohr präsentiert die neuen Piktogramme fürs Lichterfest. Foto: kb
Beißner

Autor

Karin Beißner Reporterin
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Für Beimfohr, der schon jahrelang im Vorstand mitgearbeitet hatte, war es kein Thema, sich für die Leitung anzubieten und sich nun verantwortlich für die Belange des Vereins einzusetzen. Er gibt bereitwillig Auskunft über sich, obwohl er der Meinung ist, dass ihn doch eigentlich jeder kennt. „Ich bin sicher kein einfacher Mensch. Ich scheue keine Konfrontation, aber man kann mit mir über alles reden und ich bin mir für keine Arbeit zu schade“, sagt er über sich.

Er ist ein Zugezogener, kam aus Spenge im Herforder Raum in die Stadt an der Weser, wo er seinen Beruf als Dachdecker ausübte. Ende der 80er-Jahre wechselte er zum Bauhof und entdeckte dort bald sein Interesse für die Abwasserbeseitigung. Nach einer Sonderausbildung übernahm er bis zu seinem Ruhestand zu Beginn des Jahres „mit hoher Fachkompetenz und Sorgfalt“ die Verantwortung für die Kläranlage und zeigte, dass er auch mit schwierigen Bedingungen umgehen konnte.

Das bewies er auch bei seinem nun schon 40 Jahre dauernden Engagement in der Feuerwehr. Als Alarmfahrer musste er immer einen kühlen Kopf bewahren und als Gerätewart der Samtgemeinde organisierte er Wartung, Lagerung und Instandsetzung der Materialien neu. „Ich war Mädchen für alles, wenn einer nicht weiter wusste, hieß es, ruf mal Wolfgang an, der hilft schon“, sagt er nicht ohne Stolz, „und das ist heute immer noch so.“

Außerdem organisierte er 20 Jahre lang große Zeltlager mit Kindern und Jugendlichen und bereitete diese akribisch vor. Jeder wusste vor Ort genau, was er im Notfall zu tun hatte. Planung und Organisation sind Beimfohrs Ding. „Ich habe es gerne, wenn alles sauber und vernünftig in geordneten Bahnen verläuft, dann verliert man nicht so leicht die Übersicht“, meint er. So störte ihn vor Jahren auch, dass es bei Hochwasser-Einsätzen keine genauen Pläne zum Vorgehen gab. Zusammen mit Adolf Hahn und seiner Lebensgefährtin Helga Kross erstellte der Binnenländer für die Stadt einen Plan mit präzisen Vorgaben, was zu tun ist, sobald das Wasser der Weser bedrohlich steigt.

Auch für das Lichterfest, dessen Organisation und Ablauf er seit mehr als 20 Jahren kennt, hat er Einsatzpläne entwickelt. Die Vorbereitungen begannen für ihn im März mit dem Einholen der vielen Genehmigungen, vom Pachtvertrag mit der Stadt über die Genehmigung der Böllerschüsse bis zum „Ja“ des Luftfahrtbundesamtes zur Lasershow. Die Anforderungen und Auflagen werden jedes Jahr höher. In diesem Jahr wurden große Piktogramme angeschafft, die die Fluchtwege anzeigen. Der Geschäftsführer überlässt nichts dem Zufall, ist für alle Eventualitäten gewappnet. Jeder der etwa 300 am Fest beteiligten Personen bekommt eine Einsatzmappe mit seinen Aufgaben und Anweisungen für den Notfall. Selbst die Leitstelle in Hameln bekommt einen Lageplan. „Es ist einfacher, Vorgaben in schriftlicher Form abzuarbeiten, weil man alles nachlesen kann. Und wenn es einen Notfall gibt, weiß jeder genau, was er zu tun hat“, erläutert er. Selbst an ein Boot mit Fahrer, am Mühlentor stationiert, hat er gedacht, da ein Notarzt übers Wasser schneller am Einsatzort sein kann.

Während die Besucher dws Lichterfestes am 12. August den Blick aufs Feuerwerk richten, macht der Geschäftsführer die Runde bei den Standbesitzern, erkundigt sich nach ihrer Zufriedenheit und erfährt dabei, ob es Verbesserungen in der Organisation geben muss. Nach Ende des Festes und nach dem großen Aufräumen hat Wolfgang Beimfohr dann wieder Zeit für seine vielfältigen Hobbys. Er fertigt Kupferbilder und baut Modell-Feuerwehrautos.

Helga Kross freut sich über ein weiteres Hobby ihres Lebensgefährten, das Kochen. Jeden Mittag steht pünktlich das Essen auf dem Tisch.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt