weather-image
17°
Haus steht unter Denkmalschutz / Rat will Dorferneuerung ergänzen

Wird die alte Schule in Rühle nun abgerissen werden?

Rühle (ul). Die alte Schule am Kirchweg 5 in Rühle ist ein öffentliches Gebäude, das unter Denkmalschutz steht – doch so recht interessiert sich offenbar niemand für den Erhalt des Gebäudes.

veröffentlicht am 13.05.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 30.10.2016 um 11:21 Uhr

270_008_4104460_bowe_101_1.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Ob die erste Schule im Ort noch in diesem Jahr abgerissen werden kann, wie der Rat der Stadt Bodenwerder beschlossen hat, muss die Untere Denkmalschutzbehörde entscheiden. Bisher findet sich kein Investor, dieses Fachwerkhaus mit Dorfgeschichte für künftige Generationen zu erhalten.

Nach Meinung von Bürgermeister Friedrich-Wilhelm Schmidt ließe sich in der alten Schule sehr gut ein Heimatmuseum unterbringen, in dem die historischen Bezüge Rühles zum Herzogtum Braunschweig dokumentiert werden könnten. Doch er kann bisher niemanden für die Kernsanierung des Gebäudes motivieren, wie er bedauert.

Der Arbeitskreis Dorferneuerung hatte am 5. März einstimmig den Abriss des Hauses und die Umgestaltung der Fläche zu einem Dorfplatz für rund 100 000 Euro befürwortet. Am 6. Mai hatte sich der Verwaltungsausschuss mit diesem Thema befasst und mehrheitlich zugestimmt.

Das Sandsteindach der ehemaligen Schule in der Bodenwerderschen
  • Das Sandsteindach der ehemaligen Schule in der Bodenwerderschen Straße in Rühle soll im Rahmen der Dorferneuerung saniert werden.

Überstimmt wurde damit UWG-Ratsherr Helmut Raabe, der sich gegen die geplante Sanierung der zweiten alten Schule in Rühle an der Bodenwerderschen Straße ohne feste Nutzungsbestimmung zur Wehr setzte: „Mit der Dorfsanierung ist stets ein Fluch und ein Segen verbunden“, argumentierte er in der Ratssitzung am Montagabend. „Durch die Zusage der Mittel vom Land sieht sich die Gemeinde verpflichtet, die geplante Erneuerung umzusetzen.“ Das Kostenargument sei unstrittig, meinte er weiter. Denn es berge Nachteile zu Lasten der Steuerzahler. „Bei der Altstadtsanierung Bodenwerders ist der Rat bescheiden vorgegangen, hier stellt sich ebenso die Frage, ob wir uns bescheiden müssen.“ Solange die Nutzung der zweiten Schule in der Bodenwerderschen Straße nicht eindeutig festgelegt sei, weigere er sich, der für 2010 geplanten Dachsanierung des ansonsten stabilen Backsteinhauses für 75 000 Euro zuzustimmen.

Dieses Argument prallte bei der SPD-Mehrheit im Rat ebenso ab wie bei der CDU-Fraktion. Deren Fraktionsvorsitzende Rudolf Hansmann beziehungsweise Martina Sudhof-Werner meinten übereinstimmend, das Haus könnte künftig außer vom DRK für Blutspenden und vom Turnverein auch als Dorfgemeinschaftshaus genutzt werden. In dem Haus sei die Heizung installiert, die auch das daneben liegende Gerätehaus der Feuerwehr Rühles mitbeheizt. Schon deshalb müsse das Sandsteindach des Gebäudes saniert werden. Raabe warnte erneut: „Ich habe nicht für den Abriss dieses zweiten Schulgebäudes plädiert, sondern für eine andere Reihenfolge der Entscheidung. Erst sollte die Nutzung des Gebäudes bestimmt werden.“

Dammesworth

wird gepflastert

Im Rahmen der von der Arbeitsgemeinschaft für Landentwicklung Hannover grundsätzlich bewilligten Fristverlängerung für die eigentlich in diesem Jahr ablaufende Dorferneuerung Rühles hat der Rat der Stadt Bodenwerder mehrheitlich noch weitere zwei Ergänzungen zur Beantragung der Verlängerung der Dorferneuerung beschlossen.

Unstrittig unter den Ratsmitgliedern ist Punkt drei des Gesamtpakets, die für 2011 geplante Pflasterung der Restfläche der Straße Dammesworth für gut 55 000 Euro.

Mehrheitlich mit einer Gegenstimme von Raabe beschloss der Rat die erforderlichen Mittel für das Gesamtpaket der beantragten verlängerten Dorferneuerung für geschätzte 230 000 Euro – wobei davon 40 Prozent über die Arbeitsgemeinschaft für Landentwicklung vom Land zu erwarten sind – in den Haushalt der Stadt Bodenwerder zu stellen. „Alle Haushaltsnachträge werden am 27. Mai dem Finanzausschuss der Samtgemeinde vorgestellt, und am 4. Juni wird der Investitionsplan im Rat der Samtgemeinde diskutiert und beschlossen“, sagte Kämmerer Helmig.

Ob die alte Schule im Ortskern von Rühle erhalten bleibt oder abgerissen wird, darüber wird die Untere Denkmalschutzbehörde mit entscheiden.Fotos: dy

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare