weather-image
28°
Nachfrage ist da

Was sagen Profis zum Immobilienmarkt in Bodenwerder?

BODENWERDER. Leerstehende Ladenlokale und private Häuser, an denen die Telefonnummer eines Immobilienmaklers hängt, sind in der Münchhausenstadt kein allzu seltener Anblick. Doch wie ist es eigentlich gerade um den Immobilienmarkt bestellt, was sagen die Profis?

veröffentlicht am 01.02.2018 um 15:20 Uhr
aktualisiert am 01.02.2018 um 21:20 Uhr

Kein seltener Anblick in der Innenstadt von Bodenwerder: Leerstehende Ladenlokale, die zum Verkauf angeboten werden. Foto: ms
Maike Lina Schaper

Autor

Maike Lina Schaper Reporterin zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Manuel Maciewski hat sein Büro direkt an der Großen Straße in Bodenwerder und vermittelt sowohl Häuser und Wohnungen als auch Gewerbeimmobilien. „Es gibt momentan wenig Immobilien auf dem Markt“, sagt Maciewski und meint damit vor allem die Wohnimmobilien. Wer sein Haus in Bodenwerder verkaufen möchte, der sollte laut Maciewski etwa sechs bis neun Monate Zeit mitbringen. Der Verkaufszyklus lasse sich aber eher schlecht beziffern. „Es kommt auf die Immobilie drauf an, manche lassen sich gut verkaufen, manche sind schwierig.“ Gewerbeimmobilien seien sehr schwierig. Wer wiederum ein Geschäft in Bodenwerder aufmachen möchte, der findet etwas, meint Maciewski. Man müsse nur die richtige Idee haben. Auch die Vermieter seien durchaus bereit, den Interessenten entgegenzukommen. Bei den Wohnimmobilien merke er einen leichten Trend, dass die Leute aus der Großstadt nach Bodenwerder ziehen.

„Es war jahrelang schwieriger, aber die Nachfrage ist da in Bodenwerder“, sagt André Middeke von Postbank Immobilien aus Holzminden. Dadurch, dass Wohnimmobilien in Hameln sehr teuer geworden seien, würden die Leute ein Stück weiter weg ziehen und kämen auch in Bodenwerder und Hehlen wieder an. Immobilienpreise wie in Hannover dürfe man allerdings trotzdem nicht erwarten. Einfamilienhäuser in gutem Zustand würden recht schnell innerhalb von drei Monaten verkauft werden. Fachwerkhäuser wie die in der Innenstadt von Bodenwerder seien da schon schwieriger. Etwa anderthalb Jahre müsse man da für einen Verkauf schon einplanen. Geduld mitzubringen, das sei ohnehin das A und O beim Immobilienverkauf – „Es gibt für jede Immobilie den passenden Käufer“, ist Middeke überzeugt.

„Es ist immer Bewegung im Markt“, sagt Rolf Holland von Holland Immobilien aus Seesen und stimmt darin auch mit seinen beiden Kollegen überein. Allerdings vermisse er ein wenig den leichten Aufschwung auf dem Immobilienmarkt im Weserbergland, wie er ihn gerade im Harz erlebe. Steigerungen bei den Bodenwerderaner Immobilienwerten erwartet Holland derzeit nicht. Auch wenn jeder Makler den Bodenwerderaner Immobilienmarkt aus eigener Sicht beurteilt, geben sie sich zuversichtlich, dass sie für die Immobilien, die sie in Bodenwerder derzeit im Angebot haben, auch einen Käufer finden werden. Ob das nun das Fachwerkhaus in der Innenstadt ist oder die große Gewerbeimmobilie, es brauche zwar alles seine Zeit – manches vielleicht auch etwas länger – aber Kunden würden sich schon finden.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare