weather-image
26°
Vom ersten Mal Segelfliegen in Bremke

Von Null auf Hundert in nur drei Sekunden

Bremke. Der Traum vom Fliegen – in Bremke lässt ihn der Flugsportclub Hannover für die Ferienpasskinder wahr werden. Einmal im Segelflieger sitzen und die Welt von oben sehen, davon hat auch Noah (10) aus Dohnsen lange geträumt. Inzwischen ist er allerdings ein alter Hase. Lange Zeit hat der ruhige blonde Schüler die Fliegerei aus der Nähe des Flugplatzes nur beobachtet. „Irgendwann haben wir ihn angesprochen und gefragt, ob er mal mitfliegen will“, sagt Pilot Torsten Rudolf lächelnd – und natürlich wollte Noah. Inzwischen haben seine Eltern eine Dauergenehmigung für ihren Sohn im Verein hinterlegt und der Junge verbringt jede freie Minute auf dem Flugplatz.

veröffentlicht am 27.07.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 30.10.2016 um 06:21 Uhr

Bald selbst zu fliegen, ist das erklärte Ziel des zehn Jahre alt

Autor:

Inken Philippi
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Die große Freiheit lässt mich staunen

Eine eigentümliche Faszination scheint vom Fliegen auszugehen, über die man am Ith oberhalb von Bremke nicht sprechen muss. Hier will man nur eins: aufsteigen.

So richtig verstehen kann ich die ganze Aufregung nicht, und um endlich zu klären, was Piloten und Fluggäste gleichermaßen begeistert, lasse ich mich überreden, selbst mit Torsten Rudolf mitzufliegen. Per Seilwinde wird unser Segelflieger hochgezogen werden. Wir werden ein paar Runden drehen, um dann zum Landeplatz zurückzukehren.

„Den gelben Griff des Fallschirms musst du mit beiden Händen fest nach unten ziehen, damit sich der Schirm öffnet“, weist Torsten Rudolf mich ein. Aus Sicherheitsgründen erklärt der Pilot vor dem Start die Funktionen des Fliegers und was im Notfall zu tun ist: Nämlich per Fallschirm den Weg zurück zur Erde suchen. Vertrauensfördernd wirkt diese Maßnahme auf den geneigten Fluggast zwar nicht, aber Torsten Rudolf weist darauf hin, dass noch nie ein Fallschirm zum Einsatz gekommen sei.

In 400 Meter Höhe: Bei klarer Sicht liegt der Ith-Höhenzug unter
  • In 400 Meter Höhe: Bei klarer Sicht liegt der Ith-Höhenzug unter dem Segelflieger. Fotos: phi

Immerhin hat der gemütliche Pilot satte 18 Jahre Flugerfahrung, das flößt Vertrauen ein. Einmal im Segler festgeschnallt, gibt es ohnehin kein Zurück mehr. Leichte Nervosität macht sich bei mir breit. Rudolf macht einen letzten Check. Dann wird das Cockpit geschlossen, das Zugseil am Bug eingeklinkt. Sekunden später zieht die Winde an. Die Maschine ruckt vorwärts. Der 39 Jahre alte Pilot hatte mich auf einen zügigen Start vorbereitet. Trotzdem trifft er mich unvorbereitet.

Von null auf hundert in nur drei Sekunden – fast so schnell wie ein Formel-1-Wagen – schießt der Segler steil himmelwärts. Ich werde in den Sitz gedrückt und halte die Luft an. Bei 400 Metern Höhe klinkt das Seil mit einem lauten Klack aus, und von nun an schwebt der Flieger allein durch die luftigen Höhen.

Ich sammle mich wieder, atme tief durch und suche Orientierung. Torsten Rudolf will die Hangwinde am Ith nutzen. Aus der Vogelperspektive lassen sich Bremke und das Maislabyrinth erkennen. Der Flug wird ruhiger, nur der Wind ist zu hören und ein leichtes Knarren und Knacken des Fliegers. Und dann ganz plötzlich weiß ich, was alle mit dem Wort Faszination meinen: Unter uns sehe ich die Baumwipfel des Iths, den ich zum ersten Mal von oben in seiner gesamten Länge betrachten kann. Beeindruckt schweige ich auf dem Rücksitz. Es ist dazu die große Weite, die mir das Gefühl von großer Freiheit gibt und mich in Staunen versetzt. Sekunden lässt mich der Eindruck des fast schwerelosen Gleitens nicht los.

Noah grüßt entspannt vor dem Start

Dann findet meine Schwärmerei ein jähes Ende. Pilot Rudolf fliegt einen Kreis! Mir wird schwindelig und der Ausdruck „flaues Gefühl im Magen“ ist in dieser Situation arg geschmeichelt. Ich erinnere mich an den Rat: „Immer auf den Horizont gucken!“ Das erleichtert die Sache tatsächlich. Der auf der Erde doch sehr theoretische Begriff „Aufwind“ bekommt hier oben eine ganz neue Bedeutung. In Kreisen fliegen die Piloten in „Thermikschläuchen“, um an Höhe zu gewinnen. Nichts für Anfänger mit labilem Magen. Der Pilot erspart mir einen Aufstieg in namhaftere Höhen. Außerdem sind noch mehr Fluggäste da und wir müssen uns auf die Landung vorbereiten.

Per Funk meldet Rudolf die Landung an. Er lässt die Maschine sinken und peilt das weiße Lande-T auf der Ithwiese an. Die Aussage „Beim Segelfliegen hat man übrigens nur einen Landeversuch, wir können ja nicht wieder durchstarten!“, hallt mir kurz in meinem Kopf nach. Aber der Pilot platziert den Flieger perfekt. Es ruckt kurz beim Aufsetzen, wir rollen aus und die Erde hat mich wieder. Aller Faszination zum Trotz bin ich erleichtert, wieder festen Boden unter den Füßen zu haben.

Ein Trecker zieht unseren Flieger den Abhang hinauf zurück zum Start, der Pilot begleitet das Flugzeug und balanciert die Tragflächen aus. Oben angekommen, erklärt mir Torsten Rudolf weitere Einzelheiten zum Segelfliegen und räumt mit einem weitverbreiteten Vorurteil auf. „Segelfliegen ist kein Sport nur für Reiche. Im Schnitt kostet die Mitgliedschaft in unserem Verein 40 Euro im Monat.“ Dafür kann in Bremke bei entsprechender Wetterlage jederzeit mit einem der neun Flugzeuge abgehoben werden. Mit 14 dürfen Jugendliche geschult werden und mit dem Fluglehrer fliegen. Im Alter von 16 können sie den Luftfahrerschein gegen eine Gebühr von 80 Euro erwerben und von da an selbst fliegen.

Ich habe eine Ahnung davon bekommen, was das bedeuten könnte und spiele bereits mit dem Gedanken, wiederzukommen. Hatte Torsten Rudolf nicht erläutert, dass man bei gutem Wetter und einer Flughöhe von ungefähr 900 Metern sogar den Brocken sehen könnte?

Bald selbst zu fliegen ist auch Noahs erklärtes Ziel. Er hat bereits den Fallschirm auf dem Rücken und windet sich auf den Rücksitz des schmalen Fliegers. Heute steigt der Zehnjährige zum 20. Mal auf. Seine Kamera hat er mitgenommen, um ein paar schöne Fotos zu schießen. Fest angeschnallt, grüßt er mich fröhlich und entspannt aus dem Cockpit. Respekt.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare