weather-image
20°

Mieses Aprilwetter verdirbt das Kirschblütenfest

Verhagelte Proklamation

Rühle/Golmbach/Reileifzen. Es sollte eigentlich der Höhepunkt des Kirschblütenfestes in Rühle werden, doch die Wetterkapriolen des Aprils sorgten für eine ungemütliche Ankunft der Kirschblütenkönigin Stella am Rühler Anleger. Bei zwei Grad Celsius und im heftigen Schneeregen war es nicht angeraten, gemächlich an der Uferpromenade entlang zu flanieren, und die wenigen noch verbliebenen Besucher zu grüßen.

veröffentlicht am 25.04.2016 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 25.10.2016 um 13:03 Uhr

270_008_7862825_bowe101_2504.jpg

Autor:

Arndt Stricker und Jürgen Bommer
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Aufgrund des wirklich miesen Wetters hatten auch bereits viele Händler ihre Stände vorzeitig eingepackt und miesmutig dem Wetter Tribut gezollt.

Fröhlich blieben hingegen die Sänger vom Shanty-Chor Bisperode, die sich die gute Laune im Wortsinn nicht verhageln ließen, und die ihr Programm munter und stimmgewaltig durchzogen. „Das haben wir wirklich nicht verdient“, resümierte der Vorsitzende des Rühler Verkehrs- und Kulturvereins, Manfred Beismann, die Witterungsbedingungen. Ein Dreivierteljahr Vorbereitung fanden an diesem Sonntag nicht die verdiente Anerkennung: „Viele Menschen haben sich aufgrund des Wetters gar nicht erst auf den Weg gemacht“, vermutete der Vorsitzende. So seien in diesem Jahr wohl nur ein Viertel der sonst üblichen Besucherzahlen erreicht worden, meinte Beismann. Getrübt wurde der Tag auch durch den Umstand, dass bevor die Kirschblütenkönigin und ihr Gefolge den Dampfer der Flotten Weser verlassen konnte, erst eine Passagierin der Saisoneröffnungsfahrt durch Sanitäter geborgen werden musste.

Den gruseligen Wettervorhersagen zum Trotz hatte das Kirschblütenfest in Golmbach erst noch sonnig begonnen. Die jungen Tänzer der Projekttanzgruppe des MTV Golmbach begeisterten. Pünktlich zur Proklamation der neuen Kirschblütenmajestäten setzte dann ein Hagelschauer ein. Die zu dem Zeitpunkt noch amtierende Königin Julia forderte die Besucher zur Fantasie auf: „Ich stelle mir die weißen Flocken einfach als Kirschblüten vor, dann passt das schon“, so die scheidende Königin unter dem Applaus der Gäste.

2 Bilder

Anschließend wurden Julia I. und ihre Kirschblütenprinzessin Sabine durch den Kompaniechef der dritten Kompanie des Pionierbataillon 1, Hauptmann Sven Wiele aus Holzminden, feierlich entkrönt. Das mit Spannung erwartete neue Königshaus steht den scheidenden Majestäten zur Überraschung der interessierten Besucher sehr nahe. Aus den Händen des Kompaniechefs konnte Stella Pravemann, eine Schwester der scheidenden Königin Julia, die Insignien der Kirschblütenkönigin entgegen nehmen. Ihr zur Seite steht Sarah Hindersmann, die ebenso wie die bisherige Prinzessin Sabine aus Holzen stammt. Beide Majestäten absolvierten den sich anschließenden Gratulationsparcours mit Bravour, bevor Stella I. gemeinsam mit Hauptmann Wiele den obligatorischen Kirschbaum in der Dorfmitte pflanzte. Und dazu ließ Petrus dann auch wieder kräftig die Sonne strahlen.

In Reileifzen stand die Kirschblüte wieder für die deutsch-japanische Freundschaft. Zum Kirschblütenfest war in der Gemeinde wieder hoher Besuch erschienen: Die stellvertretende Generalkonsulin Fumie Maruyama aus Hamburg wurde von den zahlreichen Gästen auf dem Kirschblütenfest freudig empfangen. Gerhard Troitzsch, Vorsitzender des Heimat- und Verkehrsvereins, freute sich auch über die Anwesenheit der Kirschblütenprinzessin Sumika Wada, die extra aus Bielefeld anreiste, um beim Kirschblütenfest in Reileifzen dabei zu sein.

Überschattet wurde das Kirschblütenfest von den jüngsten Erdbeben in Japan, die Todesopfer im mittleren zweistelligen Bereich forderten. Hierzu hatte der Heimat- und Verkehrsverein eine Spendensparschwein aufgestellt, wo Spenden für Japan gesammelt wurden.

Für die musikalische Untermalung des Kirschblütenfestes in Reileifzen sorgte wie immer das Stahler Blasorchester unter der Leitung von Rudi Weber. Doch es gab auch ein musikalisches Novum: Die Taiko Trommler der Matsu Dojo Asia Sport Akademie aus dem westfälischen Halle sorgten für japanische Stimmung zwischen den mittelalterlichen Gestalten des Castrum Everstein im aufgebauten Mittelalterdorf.

Weitere Fotos vom Fest unter www.dewezet.de

Baron von Münchhausen begrüßte die neue Kirschblütenkönigin Stella am Rühler Anleger auf bodenwerderschem Boden (li).

Trotz des miesen Wetters waren doch einige Besucher an die Rühler Weserpromenade gekommen.Fotos: rar(3)



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?