weather-image

Der gelbe Berg ist abgetragen – doch die Ovelgönner Müllposse geht weiter

Und plötzlich sind sie weg

Ovelgönne.Der gelbe Berg ist abgetragen: Letztlich überraschend hat die beauftragte Entsorgerfirma die Gelben Säcke, die sich seit Monaten vor den Grundstücken in Ovelgönne türmten, nun doch abgeholt. Die Anwohner freuen sich, atmen durch – wollen dem Frieden aber noch nicht so recht glauben.

veröffentlicht am 08.04.2016 um 19:09 Uhr
aktualisiert am 26.10.2016 um 08:53 Uhr

270_008_7856547_bowe120_0904_Tierfutter_IMGP0207.jpg

Autor:

Ralph Arndt-Stricker
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Die Füchse, Dachse, Waschbären und Marder werden wohl vorerst im Vorwerk Ovelgönne nicht mehr auf Nahrung aus prall gefüllten gelbschwarzen Säcken hoffen dürfen. Diese Nahrungsquelle wurde den Waldbewohnern am frühen Donnerstagabend durch den Stadtoldendorfer Entsorgungsbetrieb Wessarges und Hundertmark entzogen. Im Auftrag der Firma Tönsmeier entsorgten die Stadtoldendorfer die Gelben Säcke aus dem Hehlener Ortsteil, die sich seit Ende Januar dort angesammelt hatten (wir berichteten).

„Wir haben uns natürlich sehr darüber gefreut“, berichtet Anwohnerin Ursula Bredow. Doch ob das Problem damit dauerhaft gelöst worden ist, wussten auch die Mitarbeiter des beauftragten Entsorgungsdienstes nicht zu sagen. Auf Nachfrage der Anwohner erklärten sie, dass dieser Auftrag von der Firma Tönsmeier wohl ein einmaliger gewesen sei. Die Anfrage der Dewezet bei dem in Porta Westfalica ansässigen Entsorger, ob das Entsorgungsproblem für das Vorwerk Ovelgönne nun der Vergangenheit angehöre oder ob dort auch in Zukunft wieder gelbe Berge entstehen, blieb unbeantwortet. Der zuständige Mitarbeiter war am Freitag laut Kollegenauskunft gegen 11.30 Uhr bereits zu Tisch und um 14.30 Uhr schon im Wochenende. Da auch der Pressesprecher dort erst am kommenden Montag wieder im Hause ist, war, wie auch bei den Versuchen zuvor, keine offizielle Stellungnahme zu erhalten.

So bleiben die Anwohner des Vorwerks weiter im Ungewissen, ob ihre Gelben Säcke zukünftig wieder regelmäßig und verlässlich abgeholt werden. Oder ob sie mit der Bereitstellung des Mülls wieder für Nahrungsnachschub für Marder, Fuchs und Waschbär vor ihrer Haustür sorgen. Es ist jedoch auch nicht ausgeschlossen, dass die Firma Tönsmeier bereits den nächsten Abholungstermin der Gelben Säcke aus Övelgönne am 13. April wieder selbst wahrnimmt. Und an diesem Entsorgungstag genügte dann auch ein sehr kleines Fahrzeug, denn in sechs Tagen werden sich in Ovelgönne garantiert nicht sehr viele gelbe Wertstoffbeutel ansammeln.

Es ist jedoch genauso möglich, dass die Entsorgung vom Donnerstag bei der Firma Tönsmeier bereits als vorgezogener Apriltermin verstanden wird und die nächste Abholung von Gelben Säcken erst wieder turnusmäßig am 11. Mai erfolgt. Die Ovelgönner Müllposse droht weiterzugehen.

Und plötzlich ist alles im grünen Bereich: Ursula Bredow freut sich, dass der gelbe Berg abgetragen worden ist. Jetzt hofft sie, dass auch dieser Gelbe Sack abgeholt wird, wenn er gefüllt ist.Fotos:

rar (2)



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt