weather-image
28°
Stadtwerke Bad Pyrmont stellen neue Wasserleitung fertig

Trinkwasser aus Pyrmont für Ottenstein

OTTENSTEIN / LICHTENHAGEN. Die knapp 1500 Einwohner von Lichtenhagen und Ottenstein dürfen sich freuen. Sie werden künftig über eine zwei Kilometer lange neue Wasserleitung mit frischem Trinkwasser versorgt.

veröffentlicht am 21.11.2017 um 12:18 Uhr

Das Trinkwasser für Ottenstein und Lichtenhagen kommt künftig aus Bad Pyrmont. Foto: dpa
Avatar2

Autor

Ernst August Wolf Reporter
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

„Deren Bau war notwendig, weil die Quelle vor Ort an ihre Leistungsgrenze gekommen war und den Bedarf von rund 100 000 Kubikmetern pro Jahr nur noch knapp decken konnte“, erläutert der für den Bau sowie das Netz und die Technik verantwortliche Diplomingenieur der Stadtwerke Bad Pyrmont, Stefan Schüsseler. Ein weiterer Grund für die Stilllegung der Quelle vor Ort: Die Nitratwerte liegen nur knapp unter dem höchstzulässigen Grenzwert von 50 mg pro Liter.

In einem Vertrag mit dem für die Versorgung von Ottenstein und Lichtenhagen zuständigen Wasserbeschaffungsverband Ithbörde-Weserbergland (WVIW) mit Sitz in Dielmissen haben die Stadtwerke die Trinkwasserversorgung der Ottensteiner Hochebene sichergestellt.

„Die neue Leitung führt vom Pumpwerk in Thal zwei Kilometer Richtung Lichtenhagen und soll später auf vier beziehungsweise sechs Kilometer Länge erweitert werden“, so Schüsseler. 40 Jahre sollen die aus RE-Kunststoff und mit einer Spezialummantelung versehenen Rohre mit einem Querschnitt von 15 Zentimetern mindestens halten. „Die haben wir aus Frostschutzgründen in einer Tiefe von 1,20 Metern verlegt“, erklärt der Ingenieur.

200 000 Euro haben die Stadtwerke für das Projekt eingeplant. „Das wird aber keinesfalls zu einer Erhöhung des Trinkwasserpreises führen,“ versichert Schüsseler. Das Projekt, das nach einer ersten Spülung und einer Druckprobe so gut wie abgeschlossen ist, soll in den nächsten vier Jahren erweitert werden. 2019/20 soll die zweite Leitung fertiggestellt werden. „Dann fällt noch einmal das Doppelte an Kosten an“, so der Vertreter der Stadtwerke. Statt aus der stillgelegten Quelle bekommen die Einwohner von Ottenstein und Lichtenhagen ihr Wasser nun aus den drei Quellenschutz- und Wassergewinnungsgebieten im Gebiet der Stadt Pyrmont.

Das Besondere: Zur Wasserversorgung der beiden Orte müssen 250 Höhenmeter überwunden werden. Dazu ist die Pumptechnik, die einen Druck von 25 Bar erfordert, durch zwei neue Pumpen entsprechend angepasst worden. „Von Lichtenhagen aus fließt das Wasser dann aus einem Behälter über das normale Gefälle nach Ottenstein“, erklärt Schüsseler.

Drei Monate habe der Bau der Leitung gedauert. „Wir mussten das mit der Erntezeit der Landwirte abstimmen und hatten zwei Kolonnen, also acht Arbeiter vor Ort im Einsatz“, so der 53-jährige Techniker. Die Abwasserentsorgung übernimmt wie bisher der WVIW.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare