weather-image
14°
Hehlen hat eigenes Infosystem

Todesnachrichten und Termine gibt’s an der Laterne

HEHLEN. Wer in Hehlen wohnt, weiß, wo die Informationen zu finden sind: an Laternenmasten. Während es in anderen Orten die klassischen Schaukästen mit Aushängen gibt, hat das Weserdorf samt dem dazugehörigen Daspe ein eigenes Informationssystem.

veröffentlicht am 24.08.2018 um 12:24 Uhr
aktualisiert am 24.08.2018 um 17:00 Uhr

Eine Trauerdanksagung hat einen schwarzen Rahmen, der TC benutzt weiße Schilder und die Feuerwehr rote. Foto: KK
Karen Klages

Autor

Karen Klages Reporterin zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

In kleinen schwarzen Bilderrahmen werden Traueranzeigen -und Danksagungen aufgehängt, die roten nutzt die Feuerwehr und die weißen der TC Hehlen. Und diese Rahmen hängen an acht ausgewählten Stellen, vorzugsweise an Laternenmasten. „Das hat hier Tradition“, sagt Antje Schomburg, fachgeprüfte Bestatterin und Inhaberin des Familienbetriebs aus Bodenwerder. Sie hat von Bestatter Helms aus Hehlen diese Tradition samt schwarz angemalten Bilderrahmen übernommen. „Er hatte das mal ins Leben gerufen. Ich kenne das hier gar nicht anders“, erinnert sich Antje Schomburg.

An diesem Morgen ist die Bestatterin unterwegs, um Danksagungen aufzuhängen. „Die bleiben dort ungefähr bis Mittwoch hängen“, sagt Schomburg. Bis zu drei, an einigen Stellen sogar bis zu vier Vorrichtungen gibt es, um die Rahmen samt Inhalt zu befestigen. „Das kann schon mal eng werden, wenn vom TC Hehlen und der Feuerwehr jeweils schon ein Rahmen hängt, ich aber zwei Traueranzeigen aufhängen muss“, erzählt sie. Aber man spreche sich auch untereinander ab.

Aktuell hängt nur ein roter Rahmen von der Feuerwehr und dieser auch nicht an allen acht Punkten. Die Brandschützer und Sportler nutzen die Laternenmasten zum Beispiel, um Termine anzukündigen, wie die Feier eines Kameraden, bei der die Feuerwehr in Dienstuniform ein Ständchen bringt. Die Traueranzeigen in den kleinen Schildern, erklärt Schomburg, ersetzen die Arbeit der Totenfrauen, die früher in den Dörfern von Haus zu Haus gegangen sind und verkündet haben, wer gestorben ist. „In Hehlen und Daspe gehen die Leute zu den Laternenmasten und schauen nach, wer verstorben ist“, so Schomburg. Wenn die verstorbene Person ausgeläutet wird, hängt die Todesnachricht schon.

Antje Schomburg hängt eine Danksagung über die Nachricht von der Feuerwehr. Foto: kk
  • Antje Schomburg hängt eine Danksagung über die Nachricht von der Feuerwehr. Foto: kk

Laut Schomburg sind die acht Aushängestellen in Hehlen und Daspe sehr geschickt verteilt, sodass möglichst viele Leute damit erreicht werden. An manchen Orten, wie zum Beispiel am Feuerwehrgerätehaus und in Daspe, sind die Vorrichtungen direkt an den großen Schaukästen angebracht. Dass sie nicht gleich darin hängen, ist für Antje Schomburg eine Arbeitserleichterung: So benötigt sie nicht für jeden Kasten einen Schlüssel. Und dank der verschiedenen Farben erkennen die Bürger auf einen Blick, welche Institution eine neue Nachricht verkündet hat.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare